Contra

Braucht das Ballett die Fotografie? Die stellvertretende Intendantin Christiane Theobald am Staatsballett Berlin findet, die Wirkung eines fotografischen Bildes wird manchmal auch überschätzt.

Man kann den künstlerischen Bühnentanz in noch so hoher Qualität betreiben – das allein reicht niemals aus, um in eine Gesellschaft wirklich hineinzuwirken oder mehr Menschen zu erreichen. Wie beim Kino, wie beim Konzert – und beides ist verbreiteter als das Ballett – gilt: Es müssen für die Gesellschaft Bilder geschaffen werden. Und weil es nie und nirgendwo eine einheitliche Gesellschaft gibt, weil sich jede Gesellschaft in viele verschiedene Szenen, Schichten, Sozialcluster unterteilt, muss ein Image her: ein optimales Image, das alle gleichzeitig anspricht.

__________womit wirbt man?

Die klassische Tanzfotografie spielt dabei kaum noch eine Rolle. Sie ist eher selbst ein künstlerischer Ausdruck, denn die Tanzfotografie übersetzt den Tanz in ihre eigene Form, sie hält eine Bewegung fest. Ist dieses Festgehaltenwerden aber das, was Ensembles brauchen, wenn sie Aufmerksamkeit suchen? Der festgehaltene tänzerische Moment ist ja nicht gleich ein Hingucker. Um ein bestimmtes Bild von einem Ensemble herzustellen, also ein Image, findet doch eher ein Foto Verwendung, das verändert wurde – und sei es nur durch eine Beschriftung. So ein Werbebild ist für mich keine Tanzfotografie. Ich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2013
Rubrik: Wirkung, Seite 96
von Christiane Theobald

Weitere Beiträge
Der Komplize: Herman Sorgeloos

Anne Teresa De Keersmaeker, Herman Sorgeloos, wie kamen Sie beide zusammen?

Herman Sorgeloos: Alles begann mit dem «Kaaitheater Festival» in Brüssel und der Premiere von «Rosas danst Rosas» im Théâtre de la balsamine. Der damalige Festivalleiter Hugo De Greef schlug mich Anne als Fotograf vor, weil er meine Fotos von Jan Decortes «Mauser/Hamletmachine» kannte und...

Tanzkrimi des Jahres: das Bolshoi

Seit Jahren wird das Moskauer Bolshoi von Skandalen erschüttert, aber die Säure-Attacke auf Ballettchef Sergei Filin zu Jahresanfang stellte alles in den Schatten. Wer irgendwo im Westen einem Russen begegnet und ihn darauf anspricht, der erntet häufig dieselbe Reaktion: Augenrollen, Seufzen, und dann − «Tja, was soll man sagen, dieses Theater ist ein Staat im...

Choreograf des Jahres: John Neumeier

Der junge, gegen die Ballettkonvention rebellierende Choreograf Kostja setzt in John Neumeiers «Die Möwe» nach Anton Tschechows Komödie seinen Fuß auf das kleine Podium inmitten der Bühne. Zwischen Erfolgsrausch und Selbstzweifel schwankend, küsst er die Bretter, die ihm die Welt bedeuten. So ähnlich mag es dem 1971 als jüngstem Ballettchef nach Frankfurt berufenen...