cinderella

Christopher Wheeldon macht aus der Erzählnot eine Tugend, indem er die Aschenputtel-Saga kinematografisch und psychologisch verdichtet

Uralter Hut, diese Geschichte: Halbwaise fällt der Wiederheirat des Vaters zum Opfer, fristet als Küchenkraft ihr Dasein und sehnt sich nach prinzlicher Erlösung.

In jeder Märchen-Fibel ist das «Aschenputtel» vertreten, und ob dabei die handfeste Fassung der Gebrüder Grimm oder Charles Perraults eleganter schraffierte Version zum Zuge kommt, ist am Ende egal: Die böse Stiefmutter zieht (samt töchterlichem Anhang) auf jeden Fall den Kürzeren, während das reine Herz an der Seite eines blaublütigen Galans triumphiert, der keine Mühen gescheut hat, um das passende Füßchen fürs verlorene Schühchen zu finden.

Wen soll diese Schmonzette noch interessieren? Welche einigermaßen lebenskluge Frau, welcher halbwegs zurechnungsfähige Mann wird sich mit diesem Yellow-Press-Stoff abgeben wollen? In Amsterdam, wo Christopher Wheeldon Ende 2012 mit Het Nationale Ballet jene «Cinderella» aus der Taufe hob, die das San Francisco Ballet nun über den Atlantik holt, hat das Publikum eine einmütige Antwort gegeben. Stehende Ovationen, als wäre so etwas noch nie dagewesen: ein historisch verbrämtes und doch ganz heutiges Aschenputtel; eine Inszenierung, die auf Schwarzweißmalerei verzichtet und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: produktionen, Seite 24
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
ausstellungen und screenings

screening_________

arte im «sacre»-fieber

So viel «Sacre» war nie, das gilt natürlich auch für den deutsch-französischen Kulturkanal Arte. Am 26. Mai ist dort die Dokumentation «Sacre du printemps – Frühling im Herbst» zu sehen: Denis Sneguirev und Philippe Chevalier haben mit der Kamera beobachtet, wie der Choreograf Thierry Thieû Niang aus dem Opferritual ein...

duisburg: Ballett am Rhein: «b.14»

Der neue Abend «b.14» des Balletts am Rhein ist ein großer Wurf. Nicht Höhe und Weite zählen hier, sondern die Haltung des jeweiligen Werfers. Marcos Menha und So-Yeon Kim geben in Antony Tudors 1975 entworfenem Pas de deux aus «The Leaves are Fading» ein friedvolles Paar, niemand muss hier etwas beweisen, einfordern, abladen. Pures Ballett, inniges Vertrauen. Sie...

skandal!

Vor einhundert Jahren, am 29. Mai, ging im eleganten Pariser Théâtre des Champs-Élysées der Vorhang auf für «Les sylphides» zur Musik von Frédéric Chopin. Was als Wohlfühlabend begann, endete anlässlich der Uraufführung von Strawinskys «Le sacre du printemps» damit, dass sich die ehrenwerten Zuschauer, darunter Maurice Ravel und Jean Cocteau, eins auf die Mütze...