chur: Tanzplan Ost: «Abendbühne Freitag»

«Chätt jetz des a romantischer Abed gsolla si?» Nein, ein romantischer Abend war das nicht, leicht gereizt beendet die Frage einen Ring- und Rammelmarathon des Choreografen-Duos Vloeistof. Anja Reinhardt arbeitet mit ihrem Partner Yuri Bongers in den Niederlanden und gehört zu den aushäusigen Eidgenossen, die der «TanzPlan Ost» zurück in die Schweiz einlädt. Bereits zum dritten Mal ist das reisende Festival zwischen Chur und Winterthur unterwegs, präsentiert so rege wie regional die freie Szene außerhalb der großen Zentren.

Gleich zwei reich bestückte Programme gehen auf Tour, das erste namens «Abendbühne Freitag» grundiert bei aller Verschiedenheit der fünf Stücke ein trockener Humor.

Heiter in die Entfremdung: Mit schwyzerdütschen Vorwürfen aus dem Beziehungsalltag unterlegt Vloeistof in «Ich liebe dich aber du hinderst mich» die geschäftig keuchenden Bewegungsreste einer körperlichen Beziehung, ein mechanisches Karnickelrammeln an den falschen Stellen – Kopf gegen Bauch, Knie gegen Rücken. Allzu bekannte Szenen einer Tanzehe zelebriert die Kompanie Andanza von Andrea María Méndez Torres und Sebastian Gibas, zwei ehemaligen Mitgliedern aus Marco Santis St. Gallener Ensemble: ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2014
Rubrik: kalender und kritik, Seite 46
von Angela Reinhardt

Weitere Beiträge
alltag

Martin Schläpfer blickt verdrießlich auf seine Füße. Er probiert die komplizierte Schrittfolge aus verketteten Bourrées und Échappés erneut. «Ich kann das noch nicht», sagt er, und schleudert das rechte Bein nach vorne. Halb belustigt, halb verärgert streicht er sich durchs Haar. Wie ein Schuljunge wirkt der Chef des Ballett am Rhein im Probensaal in...

Serie: Master-Macher – Ludmila Kovaleva, Waganowa-Akademie, Sankt Petersburg

Im Jahr 1738 gründete der Franzose Jean-Baptiste Landé die Ballettschule am Petersburger Hof von Zarin Anna Iwanowna und legte damit das Fundament für eine Bühnenerziehung nach westlichem Vorbild. 1934 übernahm Agrippina Waganowa (1871 – 1951) die Leitung der Schule. Die einstige Ballerina der Petipa-Epoche setzte auf eine Erneuerung des klassischen Tanzes und...

persönlich

newcomer_________

tars vandebeek

Wenn Sternschnuppen vom Himmel fallen, achten sie bekanntlich nicht darauf, wohin sie geraten. Und wenn wir gen Himmel schauen, tun wir das selten in der Hoffnung, einen Stern oder das, was wir dafür halten, fallen zu sehen.

Das ist im Ballett nicht anders. So gingen wir zuletzt ins Opernhaus Zürich, um daselbst «Anna Karenina»...