chur: Tanzplan Ost: «Abendbühne Freitag»

«Chätt jetz des a romantischer Abed gsolla si?» Nein, ein romantischer Abend war das nicht, leicht gereizt beendet die Frage einen Ring- und Rammelmarathon des Choreografen-Duos Vloeistof. Anja Reinhardt arbeitet mit ihrem Partner Yuri Bongers in den Niederlanden und gehört zu den aushäusigen Eidgenossen, die der «TanzPlan Ost» zurück in die Schweiz einlädt. Bereits zum dritten Mal ist das reisende Festival zwischen Chur und Winterthur unterwegs, präsentiert so rege wie regional die freie Szene außerhalb der großen Zentren.

Gleich zwei reich bestückte Programme gehen auf Tour, das erste namens «Abendbühne Freitag» grundiert bei aller Verschiedenheit der fünf Stücke ein trockener Humor.

Heiter in die Entfremdung: Mit schwyzerdütschen Vorwürfen aus dem Beziehungsalltag unterlegt Vloeistof in «Ich liebe dich aber du hinderst mich» die geschäftig keuchenden Bewegungsreste einer körperlichen Beziehung, ein mechanisches Karnickelrammeln an den falschen Stellen – Kopf gegen Bauch, Knie gegen Rücken. Allzu bekannte Szenen einer Tanzehe zelebriert die Kompanie Andanza von Andrea María Méndez Torres und Sebastian Gibas, zwei ehemaligen Mitgliedern aus Marco Santis St. Gallener Ensemble: ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2014
Rubrik: kalender und kritik, Seite 46
von Angela Reinhardt

Weitere Beiträge
luzern: Fernando Melo: «Don Juan»

Don Juan kann nicht anders. Wo immer er steht und geht, wird er befingert und befummelt – warum sollte er da nicht mal zugreifen? Samuel Déniz Falcón tut dies in Fernando Melos Luzerner «Don Juan» ein paarmal, obwohl er weniger Draufgänger als Drauf-Gestoßener ist. Verführen, ja, das will er und das kann er. Die eigentliche Sache dagegen scheint ihn nur vage zu...

westfenster

Wer in den 1970er-Jahren in Berlin nach zeitgenössischem Tanz suchte, der blieb ohne Erfolg. Tanz – damit assoziierten die Einwohner der geteilten Stadt: klassisches Ballett, Tatjana Gsovsky und Opernhaus. Die letzten Impulse der deutschen Tanz-Avantgarde hatten sich verflüchtigt, das Essener Folkwang-Studio lag in weiter Ferne, und die «Internationale...

paris: Maguy Marin: «BiT»

Maguy Marins neues Stück widmet sich dem Rhythmus – vielleicht, weil sie in letzter Zeit zweimal umgezogen ist mit ihrer Kompanie: von Lyon nach Toulouse und retour. Da muss ein Rhythmus erst wieder gefunden werden, auch bei Marin, die eigentlich Langsamkeit zum politischen Statement erhoben hat.

Ihr «BiT» wird auf Französisch wie «Beat» ausgesprochen. Auf,...