ein Haus...

...auf der Bühne ist immer ein bisschen kleiner als in Wirklichkeit. Menschen da­gegen bleiben auf dem Theater stets von gleicher Größe. Weil Alice im Wunder­land schrumpfte, aus einem Fläschchen trank und daraufhin so schrecklich wuchs, dass sie zu groß für so ein Haus wurde, greift jedes Theater zum gleichen Trick: Es macht das Haus ein wenig kleiner, damit Alice größer erscheint. Das Theater passt die Realität den Menschen an, nicht die Menschen an eine veränderte Realität.

Auch Christopher Wheeldon nutzt diesen Effekt für «Alice's Adventures in Wonderland».

Aber die britische Ballettwelt ist geschockt. Denn das Wunderland wird buchstäblich zum Negativ des viktorianischen Biedermeier. «Home Sweet Home» ist auf das kleine Haus gestickt, in dem die Ballerina zu Übergröße aufkeimen könnte. Doch Wheeldon inszeniert exakt das Gegenteil. Das Ballett wird klein und kleiner, die visuellen Effekten werden immer größer. In einer unheilen Welt spielt der Mensch kaum eine Rolle. Das trans­atlantische Wunderkind Christopher Wheeldon hat mit dem ersten neuen Hand­lungsballett nach sage und schreibe 16 Jahren am Royal Opera House nichts weniger als ein Beben verursacht: Der Mensch und sein Tanz ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2011
Rubrik: editorial, Seite 1
von