Wayne McGregor

Er muss der meisbeschäftigte Choreograf des Vereinigten Königreichs sein. Wayne McGregor hat seine eigene Kompanie, Random Dance, daneben das Royal Ballet, für das er als Hauschoreograf regelmäßig Stücke schafft. Und alle anderen klassischen Kompanien der Welt wollen ihn auch. Eigentlich wäre jeder damit ausgelastet. Nicht Wayne McGregor. Er arbeitet auch fürs Theater, choreografiert Opern und zuletzt mit Ismael Ivo die Eröffnung der Schwimmweltmeisterschaften in Rom, wenn er nicht gerade die Zauberschüler auf Hogwarts tanzen lässt.

Auch da macht er es sich nicht leicht.

Für seine Choreografie in «Harry Potter and the Goblet of Fire» weigerte er sich, Bühnenkunst-Studenten einzusetzen und arbeitete stattdessen mit 400 Kindern aus Ostlondon. Er hat Site-specific-Projekte für so bekannte Gebäude wie die Houses of Parliament oder das Centre Pompidou geschaffen, setzt sich für dieses und jenes Schulprojekt ein, daneben trifft er sich regelmäßig mit Neurowissenschaftlern und Techno-Tüftlern, um den Zusammenhang von Hirn und Körper zu erforschen oder diskutiert mit ihnen die Möglichkeiten neuster Technologien. Er soll schon als Kind hyperaktiv gewesen sein, ständig auf Trab. Als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2009
Rubrik: Choreograf des Jahres, Seite 122
von Lilo Weber

Vergriffen