Choreograf des Jahres: John Neumeier

Seit vierzig Jahren leitet er das Hamburg Ballett und choreografiert für dieses Ensemble von Weltrang – als der Erneuerer des klassischen Erzählballetts

Der junge, gegen die Ballettkonvention rebellierende Choreograf Kostja setzt in John Neumeiers «Die Möwe» nach Anton Tschechows Komödie seinen Fuß auf das kleine Podium inmitten der Bühne. Zwischen Erfolgsrausch und Selbstzweifel schwankend, küsst er die Bretter, die ihm die Welt bedeuten. So ähnlich mag es dem 1971 als jüngstem Ballettchef nach Frankfurt berufenen Amerikaner ergangen sein. Gleichzeitig deutet sich dessen Bestreben an, den Tanz und das Theater zu verbinden. Denn Kostja, bei Tschechow ein junger Dichter und Regisseur, versucht das Theater zu revolutionieren.

Anders als Kostja startete Neumeier auf Anhieb erfolgreich durch, zugleich ein fantasieüberschäumender Tanzträumer und ein profunder Kenner der Theaterpraxis. In 40 Hamburger Schaffensjahren realisierte er seit 1973 seine Vision eines literarisch inspirierten Ballett-Theaters und erneuerte das klassische Erzählballett. Dessen farbenreiches Spektrum spannt sich von der bahnbrechenden Tschaikowsky-Trilogie und der «Kameliendame» über die Ballette nach Shakespeares Dramen, die kolossalen Tanz-Mythen «Artus Sage», «Odyssee», «Parzival – Episoden und Echo» und «Orpheus» bis hin zu «Peer Gynt», «Die kleine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2013
Rubrik: Die Saison 2012/13, Seite 132
von Klaus Witzeling

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

_______delavallet bidiefono

«In Brazzaville gehört der Tod zum Alltag der Menschen», sagt DeLaVallet Bidiefono. Bürgerkrieg, gesundheitliche Risiken, plötzliche, unerklärliche Explosionen … «Man lebt im Rhythmus der Totenwachen; es wäre unhöflich, jemanden, der um einen Angehörigen trauert, nach der Todesursache zu fragen.» Und was kann der zeitgenössische Tanz da...

Newcomer des Jahres: Dada Masilo

Dada Masilo – die kahlköpfige, spindeldürre, unberechenbare. Masilo, das ist: der Wirbelwind in Person. Ausgebildet in Ballett, afrikanischem und zeitgenössischem Tanz, mischt sie die Stile zu kontrollierten Temperamentsausbrüchen. Die Tanzwelt ist begeistert, vor allem von Masilos «Swan Lake». Da tanzt sie selbst in der Rolle des «top girl» und wird so von einem...

Tänzer des Jahres: Stuttgarter Männer

«Wir bräuchten dringend einen Prinzen. Aber die sind alle in Stuttgart», stöhnte der Manager eines großen deutschen Opernballetts. Und aus Stuttgart bringt sie so schnell keiner weg, obwohl sich die männlichen Stars hier auf die Füße treten. Deshalb verwundert es nicht, dass die Herrenriege auch bei der aktuellen tanz-Umfrage das Feld klar dominiert. Seit Jahren...