chemnitz: Reiner Feistel: «Dornröschen – ein Traumtanz»

«Heinrich, der Wagen bricht.» Die bekannte Szene mit dem zurückverwandelten Königssohn und seinem treuen Heinrich gibt es in Reiner Feistels Chemnitzer «Dornröschen»-Version zwar nicht – das ist ja schließlich auch ein ganz anderes Märchen. Doch einen verführerischen Froschmann, der dafür sorgt, dass die stagnierende Erbfolge am Königshaus endlich in Gang kommt, bringt die Choreografie ins Spiel. Und berstende Bänder von befreiten Herzen finden sich allemal in dieser etwas anderen «Traumtanz»-Deutung.

Hier sind es eben berstende «Geschenk»- Mauern, aus denen sich die zur Selbstfindung erwachte Königstochter letztlich befreit.

Der neue Chefchoreograf und künstlerische Leiter des Ballett Chemnitz geht also mit einer schon 2012 in Radebeul uraufgeführten «Dornröschen»-Inszenierung an den Start. Was dort noch halbwegs sympathisch und vergnüglich über die merklich kleinere Bühne «sprudelte», wirkt nun in Chemnitz etwas belanglos. Was aber gewiss nicht an der neu formierten Kompanie liegt, denn diese hoffnungsvolle Patchwork-Familie aus «Mitgereisten», übernommenen und neu engagierten Tänzern kann sich absolut sehen lassen.

Wie der Beifall zeigt, haben die Besucher neben bereits ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 34
von Gabriele Gorgas

Weitere Beiträge
kalender

_____deutschland

On tour

Momix kommt mit «Botanica», einer neuen Show des amerikanischen Tanz-Illusionisten Moses Pendleton: Berlin, Admiralspalast, 4.–15. Dez.; Hamburg, Kampnagel, 31. Dez. – 12. Jan.; Düsseldorf, 15.–26. Jan.; Frankfurt, 29.–31. Jan.
momix-show.de

Russisches Staatsballett mit «Schwanensee»: Bonn, Beethovenhalle,
26. Dez.; Essen, Philharmonie, 27.,...

mulhouse: Aurélien Bory: «Azimut»

Marokkanische Akrobatik entstammt einer Sufi-Tradition aus dem 15. Jahrhundert. Als spirituelle Praxis verlangt sie ebenso strenge geistige wie körperliche Disziplin. Das sei heute in Vergessenheit geraten, und der Nachwuchs kenne nicht einmal mehr den ganzen Kanon der Figuren, glaubt Mohammed Hammich, der Chef der Groupe acrobatique de Tanger. Über deren Wurzeln...

sun

Okay, genau eine halbe Stunde Zeit, also bloß kein Geplänkel: «Reden wir über Richard Wagner.» Hofesh Shechters Hände streichen über den lackierten Tisch, als müsse er erst mal Tabula rasa machen. Noch dämmert das Café in Londons Tanzhaus Sadler’s Wells hinter regennassen Fenstern vor sich hin. Dagegen wirkt der Choreograf putzmunter, geradezu aufgepeitscht. Am...