Charismatisch wie die Callas

Sie war Primaballerina in Berlin, Ballettdirektorin in München, er ihrer Kunst verfallen. Am 8. März feiert Lynn Seymour ihren 80. Geburtstag. Es gratuliert: der Chefchoreograf des Ballett am Rhein

Liebe Lynn – es ist für mich eine große Ehre und Freude, für das Magazin «tanz», das in Berlin seinen Sitz hat, ein paar Worte zu Deinem 80. Geburtstag schreiben zu dürfen. So schließen sich Kreise, erschließen sich Verbindungen. Berlin ist und war für Dich wichtig. Einer Deiner Söhne lebt dort. Du warst Kenneth MacMillans Primaballerina an der Deutschen Oper, während seiner Ballettdirektion (1966 – 1969). Hier hat er Dir mit «Concerto» zum 2. Klavierkonzert von Schostakowitsch ein sogenanntes abstraktes Ballett gewidmet.

Und Dir auch den künstlerischen Gegenentwurf schlechthin auf den Leib geschneidert: 1967 mit der Rolle der Anna Anderson, Hauptfigur seiner einaktigen Version von «Anastasia», die er später fürs Royal Ballet in London zum abendfüllenden Stück erweiterte. In Kanada bist Du geboren, in London ausgebildet worden, um in der ganzen Welt herumzukommen – aber immer wieder war Deutschland Dein zeitweiliger Lebens- und Arbeitsmittelpunkt. Für zwei Spielzeiten warst Du Ballettdirektorin in München. Dort entstand die legendäre «Giselle»-Verfilmung, besetzt mit Dir, mit Rudolf Nurejew sowie zwei grandiosen Gästen aus London: Monica Mason gab Myrtha, die Königin der Willis, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2019
Rubrik: Menschen, Seite 24
von Martin Schläpfer

Weitere Beiträge
Osnabrück: Wigman, Clug, De Candia «Bauhaus | Bolero»

«Monotonie» nennt Mary Wigman die vier Abschnitte, in die sich der erste Satz ihrer Tanzsymphonie gliedert. Doch von Monotonie kann bei der «Feier» keine Rede sein. Allein schon der Gruppenauftritt gleich zu Anfang verschlägt einem den Atem. Es könnte sich um einen Fries aus Menschenleibern handeln, der sich schrittweise auf die Bühne schiebt und dem «Tempel»...

Tanz gibt's rezeptfrei

Seltsame Ankündigung: «‹Switch2Move› is a method developed with the aim to marry health, movement and art». Wird hier ein kunstaffines Lifestyle-Produkt für gestresste Hipster angepriesen? Hört sich so an, aber Andrew Greenwood, ehemaliger Tänzer und erfahrener Ballettmeister, hat eine andere Klientel vor Augen. Als sich 2012 ein Tänzer mit der Diagnose «Parkinson»...

Berufen: Stephan Brinkmann

Stephan Brinkmann ist neuer Leiter des legendären, 1927 von Kurt Jooss gegründeten Instituts für Zeitgenössischen Tanz an der Folkwang Universität der Künste. Der Nachfolger von Lutz Förster war wie dieser ein bekannter Interpret am Tanztheater Wuppertal. Heute ist er einer der wenigen Tanzprofessoren, die sich tatsächlich habilitiert haben, in seinem Fall 2012 zum...