Ulf Gadd

gestorben

Ulf Gadd hat nicht immer Schwein gehabt. Vielleicht ging er deshalb auf Bali unter die Schweinezüchter. «Schweine werden immer ge­schlach­­tet», sagte der erfolgreiche Direktor des Göteborg Ballet vor  zehn Jahren in ballet-tanz: «Wenn einer geboren wird, zwei heiraten, jemand stirbt. Ein gutes Geschäft vor allem in armen Gegenden.» Acht Jahre lebte er auf Bali, bevor er 1996 noch einmal kurz nach Göteborg zurückkehrte.

Just an seiner Geburtsstätte entstand das neue Opern­haus, für das er so lange kämpfte: erst als Tänzer, später als weltweit gefragter Choreograf des «Wunderbaren Mandarin». Er schuf so attraktive Ballette wie «Kalevala», «Armageddon» und «Der Ring»: große Stücke, die nicht nur sein Wissen, sondern seinen Wagemut verraten.
Ohne den hätte er als angehender Tänzer in dem einst körperfeindlichen Göteborg gleich kapitulieren können. Gadd ging nach Stockholm, wo er zum Solisten avancierte, und von dort nach New York zum Hark­ness Ballet, das 1975 Konkurs anmeldete. Göteborg wurde für Gadd erst wieder interessant, als unter Conny Borg am Opernhaus eine professionelle Kompanie etabliert wurde. Er blieb unverhältnismäßig lange, bis 1988. Zwei Jahre zuvor fiel ihm in New York ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2008
Rubrik: Celebrities, Seite 65
von Hartmut Regitz

Vergriffen