Mihai Mihalcea schafft es

Mihai Mihalcea hat es geschafft – der erste Leiter eines rumänischen Tanzhauses erhielt Unterstützung aus der ganzen Welt

Bukarest, die Hauptstadt Rumäniens, hat endlich ein Tanzhaus. Geleitet wird es von einem Künstler der freien Szene, Mihai Mihalcea – ein Umstand, der nicht sofort auf Gegenliebe des zuständigen Ministers Adrian Iorgulescu stieß. Erst die Intervention der Tanzszene, die eine demokratische Wahl ihres Repräsentanten zur Grundlage des Nationalen Tanzzentrums forderte, ließ ihn bedeuten, er «erkenne die Wahl an, aber der Gewinner muss wissen, dass seine Aktivitäten binnen sechs Monaten evaluiert werden und er ein hervorragendes Management beweisen muss, um in dieser Position zu bleiben.

» Viel Vertrauen hat die Szene im Inland nicht. Um so mehr konnten die pan-europäischen Netzwerke Theorem und das neu gegründete IDEE-Netzwerk der europäischen Tanzhäuser zeigen, was sie drauf haben. Letzteres traf sich zur Konferenz «The Rise of European Dance Houses» im irischen Cork, wo die Direktorin der rumänischen Kulturstiftung, Andreea Grecu, deutlich machte, mit welchen Schwierigkeiten die Szene daheim zu kämpfen hat. Die verfassten Petitionen und der Erfolg von Bukarest stärkt nun insgesamt die Tanzszene, insbe–sondere die der Tanzhäuser in Düsseldorf, Cork, London, Paris, Wien, Oslo und in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2006
Rubrik: Celebrities, Seite 27
von Arnd Wesemann

Vergriffen