John Neumeier

John Neumeier erhält zum zweiten Mal den Deutschen Tanzpreis

John Neumeier choreografierte den Eingangs-Chor des «Weihnachtsoratorium» so euphorisch, als wollte er damit geradewegs den Himmel erstürmen. «Jauchzet, frohlocket»,  hieß es bei der letzten Premiere des Hamburg Ballett in Erwartung des Herrn. Ein Unbekannter ist er dort nicht. Mit der «Matthäus-Passion», mit dem «Magnificat», Händels «Messias» und Mozarts «Requiem» hat Neumeier im Lauf der Jahre eine ganze Skala sakraler Tanzwerke geschaffen, die ihm den Weg zu höheren Weihen ebneten.

Ausgezeichnet mit dem Deutschen Tanzpreis des Jahres 1988, ist er der Erste und wahrscheinlich für lange Zeit der Einzige, dem eine neuer­liche Nominierung widerfährt. Da heißt es acht geben, dass der bibelfeste Ballettintendant über jeder noch so verständlichen Verehrung nicht die Bodenhaftung verliert.

Der Deutsche Berufsverband für Tanzpädagogik samt dem Verein zur Förderung der Tanzkunst in Deutschland bemühen am 1. März im Aalto Theater Essen als Veranstalter wohl nicht die himmlischen Heerscharen. Sondern das Hamburg Ballett, das Stuttgarter Ballett, das Bayerische Staatsballett, das Royal Danish Ballet, das Ballett der Pariser Opéra, das der Mailänder Scala und des Moskauer Stanislawski- und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2008
Rubrik: Celebrities, Seite 28
von Hartmut Regitz

Vergriffen