Isadora Duncan

Das Buch zu ihrem Abenteuer in Russland

Isadora Duncan war die Sehnsuchts-Figur des Neuen Tanzes am Beginn des 20. Jahrhunderts. Sie tanzte barfuß, antichristlich, berief sich auf die Götter der Griechen. Ihre drei Kinder starben. Unehelich. Eine Tragödie. Ohne Korsett und Spitzenschuh verkörperte sie die Freiheit. Amerika. Da kam sie her. Ihre Ersatzkinder, die «Isadorables», fand sie in den von ihrer Schwester Elizabeth geleiteten Schulen. In hochherrschaftlichen Villen: Potsdam, Berliner Grunewald, die Mathildenhöhe in Darmstadt, das Schloss Bellevue bei Paris.

1927 in einem Bugatti-Sportwagen strangulierte sie ein Schal, der sich beim Anfahren im Rad verfing. Die emanzipierte Duncan, so wird sie ­erinnert. In ihrem Buch «Dionysos in Sparta» fragt Natalia Stüdemann (bei www.transcript-verlag.de): Und was war in den insgesamt elf Jahren, die Isadora in Russland lebte? 1905 kam sie zum Petersburger Blutsonntag. Die Revolution: niedergeschlagen. 1921 kam sie wieder: Die Revolution hatte gesiegt. Und besiegte den Tanz. Besiegte ihren Traum, die Befreiung des Menschen durch den Körper. Sie scheiterte am militärischen Drill, am Ballett, das den Körper in strenge Bahnen lenkt. Sie wollte – an der Seite zahlreicher russischer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zur tanz-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2008
Rubrik: Celebrities, Seite 26
von Arnd Wesemann

Vergriffen