Christiane Winter

Ein Interview mit Christiane Winter

Wie lässt sich eine deutsche Tanzplattform mit einer international agierenden Kunst wie Tanz vereinbaren? Gibt es eine nationale Tanzsparte überhaupt? Es geht um die Förderung von Tanz in freien Produktionsstrukturen. Die Tanzplattform 2008 in Hannover zeigt Kompanien mit Deutschland als Arbeits- und Lebensmittelpunkt. Ungeachtet der Staatsangehörigkeit sollte die Produktion wenigstens teilweise hier entstanden sein. Stimmt, die Finanzierung im Tanz reicht über das Nationale hinaus.

Ein deutscher Choreograf nutzt in Frankreich eine Residenz und gewinnt einen belgischen Veranstalter als Koproduzenten.

Am 6. Dezember erklärte der Kunstkritiker Samuel Herzog in der NZZ das Jahr 2007 rückwirkend zum Jahr des Kurators. Für ihn sind Kuratoren «Vermittler und Verklärer, Versucher und Verweigerer, Vordenker, Gralswächter oder Tempelstürmer, Theoriekatapulte und Diskursorakel». Trifft das auf Ihre dreiköpfige Jury zu? Da sehe ich mich am liebsten als «Versucher und Verweigerer». Die Jury hat die maximale Anzahl von Produktionen im engen vorgegebenen Zeitraum gesehen, daher spiegelt das Programm nur einen Konsens über das, was vorhanden ist. So viel kann ein Kurator leisten.

Bleibt eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2008
Rubrik: Celebrities, Seite 26
von Claudia Marion Stemberger

Vergriffen