Ansgar Haag

über die Zukunft von Meiningen

Ansgar Haag, ab nächster Spielzeit unterstehen Meiningen und Eisenach Ihrer Intendanz: eine Theaterfusion, von der ausnahmsweise mal die Tanzsparte profitiert. Sie wird aufgestockt. Halt. Bei der Theater-Ehe handelt es sich nicht um eine Fusion, sondern formaljuristisch um eine Kooperation in zwei Stufen. Zunächst bleiben beide Theater noch völlig getrennt, das eine das Landestheater Eisenach (eine GmbH), das andere das Südthüringische Staatstheater Meiningen. Ab 2009 gibt es eine sogenannte Zustiftung, das heißt, die Stadt Eisenach schenkt der Meininger Kulturstiftung ihr Theater.

Aber selbst in dieser Landesstiftung, zu der in Meiningen auch das Museum gehört, bleiben beide Theater völlig getrennte wirtschaftliche Betriebe.

Doch Sie amtieren als Intendant beider Häuser ... In juristisch getrennten Funktionen. Faktisch gesehen haben Sie natürlich Recht: Ich bin in beiden Häusern Intendant.

Durch diese Kooperation, wie immer man sie benennen möchte, verändert sich die Aufgabenstellung des Tanzes. Derzeit wird die Sparte von Gastensembles aus Altenburg-Gera und Eisenach besetzt. Wenn in Zukunft das Koope­ra­­tions-Theater ein gemeinsames Ballett besitzt, hat das für die Truppe gleich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2007
Rubrik: Celebrities, Seite 28
von Hartmut Regitz

Vergriffen