CD, DVD, Buch 8/9/18

CD des Monats: La bien-aimée

Er hat über ein Dutzend Ballette geschrieben, und einige davon sind nach wenigen Vorstellungen wieder verschwunden. Darunter auch «La Bien-Aimée», von Ida Rubinstein 1928 bei Darius Milhaud in Auftrag gegeben. An der Musik kann es nicht gelegen haben. Vielleicht am Solo-Instrument. Milhaud verwendete bei seinem Einakter (auch unter dem Titel «The Beloved» bekannt) ein zeitweise sehr beliebtes Selbstspiel-Klavier wie das Pianola, und das weiß nicht jedermann zu bedienen.

Rex Lawson kann es, und ihm und dem Dirigenten Enrique Mazzola ist die Ersteinspielung eines Balletts zu danken, dem man auf der Bühne (wenn möglich in der Choreografie von Bronislawa Nijinska) gerne wiederbegegnen möchte. Denn Milhaud hat sich hier ein paar Walzer von Liszt und Schubert so anverwandelt, dass man sie für seine eigenen halten könnte. Ein Meister der Zwischentöne und komplexer Kompositionsweisen, mischt er auch hier Klavier- und Orchesterfarben so subtil sinnlich, dass man bis zuletzt die Ohren spitzt. Um am Ende mit einem «Grand galop chromatique» à la Liszt belohnt werden, der es in jeder Hinsicht in sich hat: Ebenso schillernd wie champagnerselig, spielt ihn das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2018
Rubrik: Medien, Seite 62
von

Weitere Beiträge
Internationaler Tanz in Erfurt 2018

Dabke ist ein im östlichen Mittelmeerraum beliebter Kreistanz. Man hält sich an den Händen oder umgreift die Schultern des Nachbarn. Die Füße folgen tanzend der Darbuka, hier einer von Ali Hasan betätigten Bechertrommel. Er, wie auch die vier Tänzer Medhat Aldaabal, Fadi Waked, Moufak Aldoabl und Firas -Almassre, stammen aus Syrien. Aufgenommen wurden sie vom...

Die Lehrerin: Marie-Geneviève Massé

Madame Massé, Sie sind als Choreo-grafin, Forscherin und Lehrende auf Barocktanz spezialisiert und haben gerade bei den «Potsdamer Musikfestspielen» eine ausgesprochen spritzige Inszenierung von André Campras «L‘Europe galante» choreografiert. Wie kamen Sie zum Fach? Eher zufällig. 1980 hatte ich meine klassische Ausbildung gerade hinter mir, da veranstaltete...

Kunstsalon Köln

Was im Land NRW möglich ist, muss doch auch auf lokaler Ebene zu leis-ten sein. Ist es auch: Die Kölner «KunstSalon Stiftung» hat ein Step Up-Förderprogramm in Form einer mehrjährigen Strukturförderung in Gesamthöhe von 21 000 Euro aufgelegt, das Tanzschaffenden aus der Freien Szene zugutekommen soll. Ziel des Pilotprojekts ist es, gerade jenen Künstlern und...