CD, DVD, Buch 4/18

CD des Monats: Bernd Alois Zimmermann

Als «Alois, der Klavierspieler» war er in Bliesheim bekannt. Bei den Dorffesten spielte er zum Tanz auf. Zeitweilig leitete er auch den Männergesangsverein. Dass Bernd Alois Zimmermann sich zu einem der bedeutendsten Tonsetzer des 20. Jahrhunderts entwickeln würde, ahnten damals wohl noch die wenigsten. Und doch saß er oft des Nachts in der Stube des elterlichen Wohnhauses, um sich einen ganz eigenen Klangkosmos zu schaffen, für den er später einmal den Begriff von der «Kugelgestalt der Zeit» prägen sollte.

Denn seiner Vorstellung nach sind Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft «vertauschbar», wie er das einmal in einem Gespräch für das Jahrbuch «Ballett 1968» formuliert hat, «faktisch können sie gleichzeitig geschehen».

Das tun sie denn auch in der Oper «Die Soldaten», die ihn, 1965 in Köln uraufgeführt, mit einem Schlag berühmt machen sollte: ein musik-historisches Ereignis, vergleichbar allenfalls mit dem «Sacre»-Skandal fast fünfzig Jahre zuvor. Das geschieht auch in einem symphonischen Spätwerk wie der «Musique pour les soupers du Roi Ubu», die zur selben Zeit entstand. In seiner siebenteiligen Suite zitiert Zimmermann vor allem aus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2018
Rubrik: Medien, Seite 60
von

Weitere Beiträge
Plauen: Annett Göhre «Dancing Chorus Line»

Das kann in einer kleinen Kompanie schon mal passieren: Chefchoreografin Annett Göhre muss selbst auf die Bühne, für eine Tänzerin einspringen. In einer Inszenierung, die dem Publikum das Tänzer-Leben pur und ohne Lack verabreicht. Göhre teilt sich die Rolle der Marlene mit zwei weiteren Kolleginnen, Schauplatz ihrer Geschichte ist ein fiktives Stadttheater mit...

Veränderung

Das Licht geht aus, und Taiwo Badmus hat ihren ersten großen Auftritt. Die 15-jährige Wuppertalerin trägt legere Sportkleidung, schnappt sich eine Decke, spaziert einmal quer über die Bühne, verkriecht sich unter dem Stoff und verschwindet für die nächsten Minuten. So beginnt «Veränderung», das gemeinsame Projekt der neunten Klassen der Gesamtschule Barmen mit dem...

Interview Akram Khan

Akram Khan, das neue Solo «Xenos» heißt übersetzt «Fremder». Wer ist der Fremde?
Ich glaube, im Moment fühlen sich die meisten Menschen als Fremde, fremd im eigenen Staat, entfremdet von ihrer Regierung oder von der ganzen Welt. Es ist ein Symptom, das heute ähnlich grassiert wie vor Beginn des Ersten oder des Zweiten Weltkriegs. Wenn man Fremdenhass heute und...