CD, DVD, Buch 1/21

CD des Monats: Satie

«Im Wunderland» nennt Tamar Halperin ihre Interpretation eines Minutenwalzers von Erik Satie. Klar, dass die Israelin damit auf die «Alice»-Geschichte von Lewis Carroll anspielt, die der Franzose so mochte. So sehr, dass er am liebsten aus dem Buch ein Ballett gemacht hätte.

Stattdessen hat er bei seinem Tod 1925 nicht nur unzählige Regenschirme hinterlassen, sondern auch zwei Konzertflügel, aufeinander gestapelt in seiner beengten Behausung – eine Anregung für die Pianistin, es bei ihrer «Satie»-Einspielung nicht beim bloßen Klavierklang zu belassen, sondern ganz subtil den Ton einer Hammondorgel, ein Glockenspiel oder ein elektronisches Treatment von Guy Sternberg draufzusetzen.

Das ist insofern aufschlussreich, weil sich die vielgespielten «Gymnopédies» aus dem Jahr 1888 auf einmal anders anhören, obwohl sie sich nicht grundsätzlich vom Original unterscheiden. Satie hat sich bekanntlich lieber als «Phonometriker» bezeichnet statt als Komponist – und deshalb spricht nichts dagegen, dass Tamar Halperin seine Stücke neu vermisst und dabei noch ungeahnte Klang- und Bedeutungsdimensionen entdeckt. Und zwar indem sie ein Stück nachhallen lässt, etwas ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2021
Rubrik: Medien, Seite 48
von

Weitere Beiträge
Dresden: She She Pop «Hexploitation»

«Wenn ich mir diesen Arbeitsplatz nicht selbst geschaffen hätte, dann wäre ich von dieser Bühne schon längst verschwunden», konstatiert Johanna Freiburg ungefähr auf halber Strecke des Stücks. Vielleicht hat sie damit sogar recht. Sie ist mittlerweile auch schon um die 50, genau wie die anderen Mitglieder des Performancekollektivs She She Pop. Die Mitglieder der...

Ausstellungen 1/21

Shunk-Kender in Leipzig

Es gab künstlerische Aktionen und Projekte im New York der 1960er-Jahre, die man nur kennt, weil es Fotografien von ihnen gibt. Oder erinnert sich noch jemand an Yayoi Kusama und ­ihre Spiegel-Performances? Der gebürtige Leipziger Harry­Shunk zog von 1958 bis 1973 gemeinsam mit seinem Partner János Kender durch die Szene. Oft im Auftrag der...

München wacht: Über den Dächern der Stadt

Wer wacht über uns? Wer gibt uns Orientierung, Halt, Beständigkeit? Es scheint, als müssten Bürger*innen dies heute selbst in die Hand nehmen. Joanne Leightons partizipative Performance «Türmer München», installiert auf dem Dach des Kulturzentrums Gasteig, ermöglicht das. Sie erinnert an die Zeit, als Turm- und Nachtwächter Schutz versprachen und einen menschlichen...