Carolyn Carlson: «If to Leave is to Remember»

München: Dance

Carolyn Carlson: Entschuldigen Sie die Verspätung, ich war gerade so richtig mitgerissen von meinem Improvisationskurs. Das Thema war «blind sein». Was da zwischen den Tänzern abging, war unglaublich spannend.

Ich wollte Sie genau danach fragen, denn Sie haben oft zu Jazz mit Joachim Kühn improvisiert. Was bedeutet Ihnen Improvisation heute? Sie ist noch immer die Grundlage meiner Technik. Ich suche gern gemeinsam nach Ideen mit den Leuten, mit denen ich zusammenarbeite. Ich organisiere Events und tanze.

Das hängt mit der Zen-Philosophie zusammen, die auf absoluter Erfahrung des Augenblicks beruht. Und darum geht es im Tanz. Bereit sein für jeden neuen Augenblick, damit sich unvorhergesehene Möglichkeiten auftun. Jeder darf sein Glück versuchen. Aber mit der Zeit löse ich mich von dieser Idee, denn die Leute haben dieses Klischee im Kopf, wo ein Guru unter einem Baum sitzt und Wolken anstarrt.

Wie lief die Arbeit für «If to Leave is to Remember», Ihr neues Stück mit dem balletttheater münchen? Die Grundidee ist die Trennung von der Mutter, dem Zuhause, dem Leben. Wir alle trennen uns von etwas, das ist ein normaler Vorgang. Der Titel stammt aus einem Gedicht, das ich schrieb, als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2006
Rubrik: Der Kalender, Seite 37
von Thomas Hahn

Vergriffen
Weitere Beiträge
Philipp Gehmacher

Philipp Gehmacher ist unter den Choreografen der Fragwürdigs­te. Keiner befragt Tanz grundsätzlicher. 2004/05 entwickelte der Österreicher Incubator, zugleich auch Titel dieses Buches, zuerst als Performance für vier Tänzer aus puren Gesten. Ihr Ziel: das Zeichen aus dem Tanz zu vertreiben. Zusammen mit Angela Glechner und Peter Stamer gibt es jetzt 107 Seiten...

Patricio Bunster

Der Solist der Ballets Jooss starb am 24. September, wenige Tage vor seinem 82. Geburtstag – bis dato noch immer aktiv in seinem Centro de Danza Espiral in Santiago de Chile. Er leitete das Nationalballett Chile, bevor er 1972 in die DDR emigrierte und zehn Jahre lang als Dozent und Choreograf der Palucca Schule Dresden arbeitete. Dort inspirierte er viele...

Arja Raatikainen: «Numen»

Arja Raatikainen, it is true, is not the most prolific of choreographers. But although she creates new pieces infrequently, every piece is carefully considered content-wise and the concept is scrupulously carried through. Yet hers is no tidy academic approach – although her work is elegant, its dominating force is a savage and enigmatic natural element. The quality...