Carlos Saura

hebt wieder Flamenco auf die Leinwand

Carlos Saura hat einen neuen Film gedreht. Der Drehort ist die Bühne, dort, wo seine jahrelange Beschäftigung mit Flamenco – «Carmen» (1983), «Sevillanas» (1992) und «Flamenco» (1992) – wohl auch enden musste. Bis dahin war Flamenco für Saura eine Kunst der Fiktion.

In «Carmen» ließ er den einen Choreografen mimenden Antonio Gades an der erotischen Wirklichkeit verzweifeln: Wen liebte er, die reale Carmen oder den Mythos Carmen, das von Prosper Merimée und Georges Bizet geschaffene Urbild der andalusischen Zigeunerin? Fiktion und Realität waren noch nicht voneinander zu scheiden. Die Authentizität, die angebliche emotionale «Tiefe» des Flamenco, so die Botschaft des Films, speiste sich nie aus dichterischen Quellen. Später zeigte er die Musiker und Tänzer als Privatpersonen, die erst in ihrer Rolle zu künstlerischer Größe fanden. Dass der Mythos die Wirklichkeit überhöht, diesen Gedanken spitzt Saura in seinem neuesten Film, «Iberia», nun konsequent zu. Er verzichtet auf jede Handlung und bringt mit Unterstützung der gegenwärtig bedeutenden Flamenco­künstler die Komposition «Iberia« von Isaac Albéniz (1860-1909) auf die Bühne, ein ver­gangenes Spanien, das nur durch die Kunst ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2006
Rubrik: Celebrities, Seite 26
von Kersten Knipp

Vergriffen
Weitere Beiträge
Strapse, Pumps, BH

In Hans Christian Andersens Märchen sind die roten Schuhe, die das Mädchen Karen zum Tanzen zwingen, Fluch und Verhängnis. Auch das Tanzen ist im Märchen weder Kunst noch Lust. Der Kölner Choreograf Jochen Ulrich, der aus dem Märchen ein abendfüllendes Tanzstück für das aalto ballett theater Essen macht, sieht das naturgemäß anders. «Es ist die Magie des Tanzes...

25 Jahre TanzTangente Berlin

Sie hatte schon am 1. März Geburtstag, aber gefeiert wird am 4. Juni mit einer Kinder- und Jugendvorstellung im ehemaligen Stadtbad Steglitz, wohl eine der originellsten Bühnen Berlins (www.stadtbad-steglitz.de). 1981 gegründet von den beiden Wigman-Schülerinnen Leanore Ickstadt und Irene Sieben sowie von Joanna Pateas bestimmte das Studio für Modernen Tanz und...

What's next?

The dance city St. Petersburg today, at the end of the 2005/2006 season, finds itself on the brink of changes that may lead to a completely unknown future, and, unfortunately, another huge wave of ballet emigration. The first wave, and the first 20th century Russian ballet revolution, happened around 1909, with the birth of Diaghilev’s Ballets Russes. The second...