Bundesjugendballett: Charlotte Larzelere

Sie haben, nicht zuletzt von Sabrina Lenzi an der Houston Ballet Academy ausgebildet, eine Zeit lang am Houston Ballet II getanzt. Wie haben Sie denn ausgerechnet in Amerika vom Bundesjugendballett erfahren?
Die Houston Ballet Academy gehört zu den Ballettschulen, die in einer gemeinsamen Aufführung das 20-jährige Jubiläum von John Neumeiers Ballett «Yondering» feierten. Im Vorfeld kam der Künstlerische und Pädagogische Leiter des Bundesjugendballett (BJB), Kevin Haigen, zu uns in die Staaten, um uns zu unterrichten und zu coachen.

Er war der Erste, der mir vom BJB erzählte.

Welche Hoffnungen, welche Erwartungen knüpften Sie an Ihr Engagement?
Ich habe mein ganzes Leben in Houston verbracht. Daher wollte ich an einen Ort wechseln, an dem ich mich weiterentwickeln kann: als Persönlichkeit und als Künstlerin. Das breit gefächerte Repertoire des BJB und auch das kontinuierliche Training schufen einen «Raum», in dem ich weiter lernen und wachsen konnte.  

Wie lief die Audition ab?
Ich konnte nicht zum Vortanzen nach Hamburg kommen. Es war daher ein absoluter Glücksfall, dass mir ein Vertrag angeboten wurde. Alles wurde online abgewickelt – damit hatte ich vorher eher wenig Erfahrung. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2018
Rubrik: Praxis, Seite 72
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Hamburg: John Neumeier «Beet­hoven-Projekt»

Sein «Beethoven» sollte der größte sein. 1964 choreografierte Maurice Béjart «La IXe Symphonie» als eine «Ode an die Freude», die Menschen am Ende über alle Grenzen hinweg in einem grandiosen Gemeinschaftserlebnis einte. Mag sein, dass sich John Neumeier davon abheben wollte. Sein «Beethoven-Projekt», bei den «44. Hamburger Ballett-Tagen» erstmals vorgestellt, gibt...

Das Robbins 100 Festival

Mit zwanzig Wiederaufnahmen und zwei Uraufführungen feierte das New York City Ballet drei Wochen lang Jerome Robbins. Der 1998 verstorbene, neben George Balanchine prägende Choreograf der Kompanie wäre am 11. Oktober hundert Jahre alt geworden.  Sechs verschiedene Abende bündelten im Lincoln Center Robbins‘ Arbeiten für Ballett und Broadway, also die beiden Welten,...

München: Marco Goecke «La Strada»

Den «grauenhaften Abgrund, der zwischen zwei menschlichen Wesen aufbrechen kann», wollte Federico Fellini in seinem Film «La Strada» zeigen, und den ahnt man von Anfang im gleichnamigen Ballett. Wie aus einer Meereswoge taucht da Rosa auf, von der in der Vorlage allenfalls die Rede ist. Längst hat sie erlitten, was auch ihrer Schwester widerfahren wird: ein...