Bühne besetzt!

Kein Vorhang – kein Applaus heißt das ungewöhnliche Projekt. Mit ihm startet das Siemens Arts Program im Tanzquartier Wien die Aktionsreihe «Diskreter seitlicher Eingang – A Squatting Project» mit Jennifer Lacey und Nadia Lauro.

Ein schwar­zes Loch gähnt auf der Bühne der Halle G des Wiener Tanzquartiers, eine Black Box als Überbleibsel des Stücks «Quando l’uomo principale è una donna» von Jan Fabre, in dem die Tänzerin Lisbeth Gruwez sich wenige Tage zuvor wie eine heiß gelaufene Ölsardine in kaltgepresster Olivenschmiere gewälzt hat. Gruwez ist bereits weiter nach Barcelona gereist. Jetzt, wo der Bühnenrahmen entfernt ist, wirkt ihr Set wie ein finsteres, nach vorn hin klaffendes Zelt, wie eine Hohlform des Monolithen bei Stanley Kubricks «2001 – Odyssee im Weltraum».


Das Publikum nimmt seine Plätze auf der Tribüne ein und harrt der Dinge. Seltsame Figuren besiedeln die mit nüchternem Arbeitslicht ausgeleuchtete Halle. Ein unheimlicher Fantômas mit blauer Maske, eine fallsüchtige Dame in barockem Kleid, ein großer Glatzkopf in einem rosa Chanelkostüm-Imitat, eine Frau (Milli Bitterli) in einem schimmernden Sex-Shop-Overall. Dunkle Coalminers mit Kapuzen und grell blitzenden Stirnlampen über den geschwärzten Gesichtern drücken sich herum. Fabres Bühnenbild ist besetzt – mit Genehmigung des Meisters, versteht sich, denn die Initiatorinnen der Performance «Diskreter seitlicher Eingang – A Squatting Project», ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2005
Rubrik: Tanz-Kunst, Seite 60
von Helmut Ploebst

Vergriffen
Weitere Beiträge
Das Ende der Reportage: Der Tanzfotograf schafft nur noch das Corporate Image der Kompanie

Es gibt Künstler, die waren selber welche. Oft Tänzer, nun Jäger und Fänger des kurzen Augenblicks. Tanzfotografen. Gut geht es ihnen selten. Weil sie viel investieren, die Honorare aber miserabel sind. Um die Kosten zu decken, muss die Kompanie den Fotografen bezahlen. Tut sie es, gibt es Fotoproben meist unter Ausschluss aller anderen Tanzfotografen. Der...

“Joe” was a success, but the dancers didn’t got paid

Canada’s media proudly echoed the formidable success of Jean-Pierre Perreault’s Joe tour throughout Europe. At a cocktail party after a performance in London, a representative of the Que­bec Delegation humorously acknowledged the ambassadorial dimension of the 32 dancers’ role with the statement: “You did in one evening what I do in one year.” They were receiving...

Wasser marsch!

Klavier-Variationen beherrschen den deutschen Tanz-Herbst. In Mannheim choreografierte Kevin O’Day Bachs «Goldberg-Variationen», in Mainz Martin Schläpfer die «Diabelli-Variationen» von Ludwig van Beethoven. In Münster hat sich Daniel Goldin aus drei Klavierkompositionen von Johannes Brahms – über ein Thema von Robert Schumann, op. 23; über ein Thema von Joseph...