Bühne besetzt!

Kein Vorhang – kein Applaus heißt das ungewöhnliche Projekt. Mit ihm startet das Siemens Arts Program im Tanzquartier Wien die Aktionsreihe «Diskreter seitlicher Eingang – A Squatting Project» mit Jennifer Lacey und Nadia Lauro.

Ein schwar­zes Loch gähnt auf der Bühne der Halle G des Wiener Tanzquartiers, eine Black Box als Überbleibsel des Stücks «Quando l’uomo principale è una donna» von Jan Fabre, in dem die Tänzerin Lisbeth Gruwez sich wenige Tage zuvor wie eine heiß gelaufene Ölsardine in kaltgepresster Olivenschmiere gewälzt hat. Gruwez ist bereits weiter nach Barcelona gereist. Jetzt, wo der Bühnenrahmen entfernt ist, wirkt ihr Set wie ein finsteres, nach vorn hin klaffendes Zelt, wie eine Hohlform des Monolithen bei Stanley Kubricks «2001 – Odyssee im Weltraum».


Das Publikum nimmt seine Plätze auf der Tribüne ein und harrt der Dinge. Seltsame Figuren besiedeln die mit nüchternem Arbeitslicht ausgeleuchtete Halle. Ein unheimlicher Fantômas mit blauer Maske, eine fallsüchtige Dame in barockem Kleid, ein großer Glatzkopf in einem rosa Chanelkostüm-Imitat, eine Frau (Milli Bitterli) in einem schimmernden Sex-Shop-Overall. Dunkle Coalminers mit Kapuzen und grell blitzenden Stirnlampen über den geschwärzten Gesichtern drücken sich herum. Fabres Bühnenbild ist besetzt – mit Genehmigung des Meisters, versteht sich, denn die Initiatorinnen der Performance «Diskreter seitlicher Eingang – A Squatting Project», ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2005
Rubrik: Tanz-Kunst, Seite 60
von Helmut Ploebst

Vergriffen
Weitere Beiträge
Jenseits

Im Kino: Sie ist blind, und sie ist eine Tänzerin, die beste im Pavillon der Pfingstrose. Zwischen hohen Trommeln stehend, zeichnet sie mit den langen Ärmeln ihres Kleides die Wege zugeworfener Bohnen nach, in weichen Schwüngen zuerst, dann als peitschende Hiebe, bis sie in einem Furioso von Farben und Flugbahnen fast ganz verschwindet. Tatsächlich ist Mei,...

Anna Huber on demand

Hundert Filme aus 100 Jahren deutscher Tanzgeschichte hat das Goethe-Institut Singapur für den dortigen National Library Board bestellt. Bibliotheken, so ist man im fortschrittsverrückten Asien überzeugt, sind keine Papiersammler, sondern Hüter des multimedialen Gedächtnisses. Neben bekanntem historischem Filmmaterial produziert das Deutsche Tanzfilminstitut Bremen...

Transitions

Er war der geborene James, groß ge­wachsen, gut aussehend und einem echten schottischen Adelsgeschlecht entstam­mend. Seinen dunkelgrünen Kilt trug Alan Jamison-Beale später bei festlichen Anlässen geradezu demonstrativ, aber von der Bühne hat er sich nach einem schweren Unfall bereits 1964 zurückziehen müssen, bevor er in «La Sylphide» seine differenzierte...