Bücher, CD, DVDs Februar 2018

Tanz - Logo

Reader: Manifeste

«No to spectacle» heißt der erste Satz des 1965 verfassten «No Manifesto» der Choreografin Yvonne Rainer. Es war eine wütende Absage an die vorherrschende Tanzpraxis, ein Nein auch zur Virtuosität, zum Starkult, zur Exzentrik. Und es wurde zu einem der wirkmächtigsten Manifeste der Tanzgeschichte überhaupt. Bis heute wird Rainers Statement immer wieder angeführt, obwohl sie es 2008 – halbwegs – widerrief.

Allein der Ort des Erscheinens, auf Seite 178 der Fachzeitschrift «The Tulane Drama Review», war wohl kaum geeignet, größere Wirkung zu erzeugen. 

Aber das, was die Werbung ein «Mem» nennt – eine leicht merkbare Botschaft –, pflanzte sich, einmal entdeckt, fort in die Hirne von Millionen von Tanzstudierenden. Auf eine ähnliche Wirkung hoffen seither Künstler aller Gattungen: Chris Verdonck etwa mit seiner Charta zur Nachhaltigkeit (2011), Mårten Spångberg mit seinen «Seventeen Points for The Future of Dance» (2012) oder Mette Ingvartsen mit ihrem «Yes Manifesto» (2004/5). Sie alle bleiben in der Spur von Künstlergruppen, die sich seit den 1960er-Jahren über Manifeste abgegrenzt und aus der Negation heraus ihre Positionen gesucht haben. Sobald Manifeste jedoch, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2018
Rubrik: Medien, Seite 64
von Red.

Weitere Beiträge
Nurejew

Ovationen, fast eine halbe Stunde lang. Im Parkett: Vertreter aus Wirtschaft, Politik, die Hautevolee Russlands. Zuletzt verbeugt sich das Produktionsteam, auf seinen T-Shirts prangen das Porträt Kirill Serebrennikovs und der Slogan «Freiheit für den Regisseur». So endet ein denkwürdiger Abend am Moskauer Bolschoi-Theater, die mit außerordentlicher Spannung...

Vorschau - Impressum Februar 2018

Autobiography

Ein Choreograf lässt das eigene Genom entschlüsseln und macht daraus ein Tanzstück? Klingt wie eine Münchhausen-Geschichte, ist aber wahr! Wayne McGregors jüngster Bühnen-Coup ist ein Techno-Tanz-Hybrid, demnächst bei den Wolfsburger «Movimentos» und im Festspielhaus Sankt Pölten zu sehen.

Tanzplattform

Wer ist dabei, was gibt´s Neues, und was...

Erfahrungsräume

Alle zwei Jahre treffen sich die deutschen Tanzakademien und -hochschulen, um miteinander und voneinander zu lernen. Berlin und das Hochschulübergreifende Zentrum Tanz sind Schauplatz der 6. Ausgabe der «Biennale Tanzausbildung», die sich diesmal ins urbane Getümmel stürzt: «Dancing in the Street. Was bewegt Tanz?» lautet das Motto des Treffens, das auf die...