Bücher

Bücher die Tänzer interessieren, sind oft gar nicht für Tänzer geschrieben. Sie tragen Namen wie Teaching Classical Ballet, doch für eingefleischte Ballettlehrer wirken sie eher wie Handbücher für Neueinwanderer oder Haftentlassene. From scratch, zu nah am Allerselbstverständlichsten, schreibt John White, ein Ballettpädagoge kubanisch-russischer Schule, als dass diese Lektüre auch nur einen Lehrer interessiert.

Für Tänzer dagegen ist das Buch schon deshalb lohnend, weil da Sachen drin stehen wie, dass ein guter Lehrer seinen Schüler niemals beleidigen und ihm keinen Schaden zufügen soll. Whites Buch (bei upf.com) ist ein Lesevergnügen für die, die an der Stange stehen und ihren Lehrer korrigieren wollen. Hier ist die Chance dazu.
Amüsiert blättern kann man im Werk von Isabelle Alena Spielberger. Ihr Notizbuch Der Tänzer als Tanzpädagoge (bei bod.de) duzt den Leser notorisch. Nur warum? Die selbstgestrickte Pädagogin erzählt, dass man sich vor dem Training aufwärmen soll. Aber wem? Nicht dem Tänzer, wie im Titel angedeutet, sondern einem Publikum, das wohl jünger als 15 Jahre ist. Warum gibt sie das nicht zu?
Ein ganz anderes Kaliber ist die Tanzmedizin in der Praxis von Liane Simmel ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2009
Rubrik: Praxis, Seite 105
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Aufruf: Die Tanzgräfin

Jeder kennt das: Da bezeichnet sich eine Tänzerin als Tänzerin Schrägstrich Choreografin. Denn tanzt sie ein Solo, das sie selbst erarbeitet hat, ist sie sowohl Autorin wie Interpretin. Liest man also das etwas umständliche «die Tänzerin und Choreografin Yoshiko Waki», ist das weniger dem stolzen Selbstverständnis geschuldet, beides zu können: zu kreieren und...

Carlos Acosta

Von zwei Auftritten in München und Stuttgart abgesehen, kennt ihn in Deutschland kein Mensch. Das könnte sich bald ändern. Acosta, als einziger Tänzer bei Decca unter Vertrag, möchte mit seiner Show «Tocororo» gastieren, auch Auftritte à la «Don Quixote» schließt er nicht aus. Womöglich kommt er sogar ins Kino. Ein Spielfilm, basierend auf seiner Autobiografie, ist...

John Neumeier: «Hommage aux Ballets Russes»

Am 18. Mai 1909 wurde im Théâtre Châtelet die Saison Russe mit dem «Pavillon d'Armide» eröffnet: kein Ballett gab die Visionen Diaghilews sichtbarere Gestalt als jenes Drame chorégraphique en un acte et trois tableaux eines gewissen Mikhail Fokine. John Neumeier spricht von einem «unglaublichen Erfolg», die das Werk erfahren habe, von einer «regelrechten...