buch: xin peng wang

wird in Dortmund mit einer Publikation gefeiert

ist ein Band des Dortmunder Theaters gewidmet, der den chinesischen Ballettdirektor vor allem von seiner choreografischen Seite zeigt. Gut siebzig Fotos, auf hundert Doppelseiten in japanischer Broschur gebunden, geben einen guten Eindruck seines Werks. Xin Peng Wang selbst kommt in dem Buch allerdings kaum zu Wort, doch wenn, bleibt das nicht ohne Konsequenz. So konstatiert er nicht einfach: «Als Künstler muss ich mich von mir wegbewegen, um zu mir zu kommen.» Vielmehr beher-zigt er seine Einsicht so vollkommen, dass er hinter seinem Werk schier zu verschwinden scheint.

Es selbst zu ergründen, verbietet ihm seine Bescheidenheit. Dafür gibt es andere.

Nicht allen gelingt das so plausibel und bei aller philosophischen Tiefe noch dazu so lesbar wie Dorion Weickmann: «Die Vertrautheit mit uralten theatralischen Camouflage-Techniken» ist für die Autorin ein Pfund, mit dem Xin Peng Wang wuchern kann, und sie erklärt den erfolgreichen «Versuch, das Handlungsballett ins Heute zu übersetzen» nicht zuletzt, indem sie ihn in einen größeren, vor allem aber persönlich-politischen Zusammenhang stellt. Unmittelbar nach dem Massaker am Platz des himmlischen Friedens hat Xin Peng Wang Peking ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: medien, Seite 62
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
skandal!

Vor einhundert Jahren, am 29. Mai, ging im eleganten Pariser Théâtre des Champs-Élysées der Vorhang auf für «Les sylphides» zur Musik von Frédéric Chopin. Was als Wohlfühlabend begann, endete anlässlich der Uraufführung von Strawinskys «Le sacre du printemps» damit, dass sich die ehrenwerten Zuschauer, darunter Maurice Ravel und Jean Cocteau, eins auf die Mütze...

fallbeispiele

laurent chétouane_________
sacré sacre du printemps

Schon mal gar nicht die Männer hier, die Frauen dort, oder dass jemand tot daliegt am Ende. Darüber sind wir hinaus. Laurent Chétouane gewährt uns lieber einen Blick auf ganz unwuchtige, gebildete, taktvolle und jeglicher Raserei abholde Zeitgenossen. Sein choreografischer Stil der anstrengungslosen Bewegung, die...

dresden: Mala Kline: «Eden»

Nach Studienaufenthalten in Amsterdam und New York erforscht die slowenische Performerin, Choreografin und Autorin Mala Kline weiterhin das «performative Potenzial des Traumbewusstseins»: inzwischen als Doktorandin der Philosophie in Ljubljana. Erst kürzlich gründete die Ex-Tänzerin von Iztok Kovac und Wim Vandekeybus das DREAMLAB, «ein mobiles Labor für die...