buch: schwanensee

Wer kennt nicht «Schwanensee»? Auch wer das Ballett noch nie gesehen hat, verbindet mit dem Titel etwas: klassischen Tanz in Reinform, eine Metapher für Ballett an sich, ein Märchen für Kinder (auch wenn im Libretto gleich mehrere Märchen verarbeitet sind). Und jetzt gibt es «Schwanensee» als erotisches Bilderbuch: Astrid Martini hat die Geschichte vom Prinzen Siegfried, der sich in die unschuldige Odette verliebt und auf den Zauberer Rothbart und dessen Tochter Odile hereinfällt, neu ­ge­fasst. Klar, dass es am Hof des Prinzen gar wollüstig und zügellos zugeht.

Und am Ende, nachdem der Prinz Rothbarts Betrug erkannt hat, darf er sich mit dem reinen Schwan in süßes­ter Leidenschaft vereinen.

Die Triebhaftigkeit jener weit zurückliegenden Zeit, von der im «Schwanensee»-Libretto die Rede ist, sucht man indes in Sabine Schönbergers erotischen Aufnahmen vergebens. Unterkühlt, arg stilisiert, manchmal sehr an glatter Werbe­ästhetik entlang inszeniert sie Paare und Gruppen, lenkt sie das Auge des Betrach­ters penetrant auf leicht geöffnete Münder und sehn­süchtige Blicke. Das wirkt denn mehr schwülstig als prall sinnlich.

www.plaisirdamourbooks.com     

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August 2010
Rubrik: medien, Seite 82
von Klaus Kieser

Vergriffen