Buch, CD, DVD 12/21

CD des Monats
BALLETS RUSSES
Man kann den «tiefen Schock» der Orchestermusiker nachempfinden, als sie Strawinskys «L’Oiseau de feu» zum ersten Mal auf historischen Instrumenten probten. Streichinstrumente mit Darmsaiten, Blechbläser mit kleiner Bohrung, Harfen französischer Bauart klingen einfach anders als heutiges Instrumentarium. Kein Wunder, wenn man Strawinskys Ballette auf einmal mit «neuen Ohren» hört, wie Dirigent François-Xavier Roth meint, oder besser gesagt: mit «alten».

Und sich einer Musik ergibt, die in dieser Version noch düsterer, bedrohlicher, kurz: überwältigender erscheint als je zuvor. 

Dabei war es kompliziert, auf das Originalmaterial zuzugreifen, das der Komponist später immer wieder überarbeitet hat. Aber Roth hat hier wie auch bei «Petrouchka» und «Le Sacre du printemps» nicht locker gelassen und alle drei Werke schließlich mit dem Orchester Les Siècles beispielhaft auf CD eingespielt. Abgerundet hat er sein «Ballets Russes»-Album mit den rekonstruierten «Les Orientales»: ein «Divertissement chorégraphique» von Mikhail Fokine, das wie der nachfolgende «Feuervogel» das Pariser Premierenpublikum 1910 in einen wahren Sinnestaumel versetzte. Schließlich gab’s ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2021
Rubrik: Medien, Seite 48
von

Weitere Beiträge
Coppélia

Schönheitsoperationen haben es manchmal in sich. Das ist auch bei dem neuen «Coppélia»-Film nicht anders. Coppélius, hier zu einem charismatischen Chirurgen promoviert, verspricht seinen Patienten wahre Wunder: dem Bäckermeister, dem Friseur, selbst Swans Mutter – allen also, die sich kraftlos, gealtert, unvollkommen fühlen. Eben nicht wie Coppélia, prototypisches...

Verliebt

Oberbürgermeister Uwe Schneidewind machte sich schon mal locker und duzte den künftigen Chef seiner wichtigsten Kulturmarke: Dass «Boris», Nachname: Charmatz, ab der kommenden Saison dem Tanztheater Wuppertal Pina Bausch (TTW) den Sprung in die Zukunft ermöglichen soll, verkündete der Politiker mit ebenso viel Stolz wie Erleichterung auf der Pressekonferenz Ende...

Dada Masilo «the sacrifice»

Im Mai 1913 sorgte die Uraufführung von «Le Sacre du printemps» in Paris für einen der größten Theaterskandale des 20. Jahrhunderts. Das Publikum reagierte mit Spott und Wut auf die ekstatischen Bewegungen von Vaslav Nijinskys Choreografie und die expressiven Rhythmen von Igor Strawinskys Komposition. Heute, mehr als 100 Jahr später, gilt das Stück längst als ein...