Buch, CD, DVD 10/23

CD des Monats
KRATT
Man könnte Kratt als fernen Verwandten des jüdischen Golem bezeichnen: Wie dieser wird der estnische Kratt von Menschenhand geformt. Vom Teufel zum Leben erweckt, lässt er sich seine Dienste allerdings mit der Seele seines Schöpfers bezahlen: ein Kobold, wie geschaffen für ein dramatisches Ballett. Eduard Tubin hat es denn auch auf Grundlagen folkloristischer Forschungen mitten im Zweiten Weltkrieg geschrieben und seine Uraufführung 1943 in Tartu auch noch selbst dirigiert, bevor ihn die Emigration nach Schweden zwang.

Auch in Suitenform ist die archaische Wucht des mehraktigen Balletts spürbar. Vom Estonian Festival Orchestra unter Leitung von Paavo Järvi effektbewusst auf CD eingespielt, ruft einem «Kratt» zwar Strawinskys «Sacre» ins Gedächtnis – aber Tubin ist alles andere als ein Epigone. Vielmehr malt er die «Bilder aus dem heidnischen Estland», wie man seine Arbeit im Untertitel auch nennen könnte, mit ganz eigenen, kraftvollen Orchesterfarben: ein starkes Stück, das seine Eigenart auch im Vergleich mit der ebenfalls vorgestellten «Musique funèbre» von Witold Lutosławski und dem «Konzert für Streichorchester» von Grażyna Bacewicz durchaus behauptet. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2023
Rubrik: Medien, Seite 56
von

Weitere Beiträge
Nadia Beugré «Prophétique (on est déjà né.es)»

Sie kommen aus Abidjan, aus Brüssel oder Brasilien. Tagsüber arbeiten sie in Haar- oder Beautysalons, nachts verwandeln sie sich in tanzende Hermaphroditen, Aphroditen oder Afro-Furien. Nadia Beugré, die in Montpellier und Abidjan lebt, ist ihnen dort oder in Brüssel begegnet, vor allem aber in einer Bar in Abidjan. War begeistert von ihrem Witz, ihrem Talent und...

Zeichen

«Alle wissen’s», heißt es einmal im Stück, «Everybody knows». Es gibt nichts, was nicht bereits gewusst wird, alles ist schon begriffen: Umwelt, Klima, Achtsamkeit, Nachhaltigkeit, Klassismus, Rassismus, Diversität. Es gibt kein Unwissen. Vielmehr gibt es zu allem immer noch eine Haltung und Meinung. Und schon weiß niemand nichts mehr. Doch auch das ist eine Form...

Olivier Dubois «Come Out»

Ein Traum der österreichischen freien Tanzszene ist es, endlich eigene Kompanien zu haben. Es existieren zwar einige kleinere Formationen, etwa Chris Harings Ensemble Liquid Loft, Parasol im Tanzquartier Wien und temporäre Gruppierungen – aber nur die Salzburger Bodhi Project Dance Company löst den Anspruch einer größeren Repertoirekompanie ein.

Gegründet 2008 im...