brüssel: raimund hoghe «cantatas»

Am Ende hat man das Gefühl, stundenlang traurige Musik gehört zu haben – ein Stück nach dem anderen, Klassisches und Famous Songs. Bei langen Szenen-Abfolgen überlagert eben das eine das andere, auch optisch. Raimund Hoghe tut nichts gegen diesen Eindruck. Überhaupt macht er keinen Druck, sondern lässt den Zuschauer einfach in Ruhe. Dieser erprobten Regel gehorchen auch seine «Cantatas», die im Düsseldorfer tanzhaus nrw Premiere hatten, beim Hoghe-Festival «20 Jahre – 20 Tage». Dennoch – oder deswegen – muss man sich beim Zuschauen stets bewusst in Position bringen.

Vielleicht will man ja gar nicht in Ruhe gelassen werden und die Selbstgenügsamkeit auf der Bühne akzeptieren. Aber Hoghes Sinn für Perfektion, für stimmige Elemente, die den Nullpunkt vermeiden, löst solche Widerstände.

«Cantatas»: Lieder. Kantaten. Barocke Kantaten bestehen aus einer Abfolge von Einzelstücken. Wenn ein Komponist ein solches Partikel he-rausnahm und anderswo, etwa in eine Passion, hineinsetzte, hieß das Parodie. Johann Sebastian Bach war dafür bekannt. Pina Bausch war es auch, und Hoghe ist es gleichfalls. Bachs Kantate «Ich habe genug» fügt er ans Ende seines Stücks, das vom Vergehen der Lebenszeit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 47
von Melanie Suchy

Weitere Beiträge
geheime scores

Mit Begeisterung erzählt die amerikanische bildende Künstlerin Sharon Lockhart im Thyssen-Bornemisza Art Contemporary-Atelier in Wien von ihrer persönlichen Entdeckung: Während einer Forschungsreise durch Israel stößt Lockhart 2008 in Holon, im Ballungsraum von Tel Aviv, auf den Nachlass der kurz zuvor verstorbenen, charismatischen Tänzerin, Choreografin und...

gewinner: erik-bruhn-preis

Die Nachwuchsförderung des Königlich Dänischen Balletts trägt Früchte: Zum ersten Mal in der Geschichte des Erik-Bruhn-Preises wurden beide Auszeichnungen für herausragende Tanztalente an Absolventen der Kopenhagener Ballettschule vergeben. Ida Praetorius und Andreas Kaas, seit 2012 Mitglieder der royalen Kompanie, überzeugten die fünf internationalen...

verklärte nacht

Wahrscheinlich kennen wir alle dieses Gefühl der Unruhe, wenn etwas Unausgesprochenes in uns arbeitet. Wenn die innere Ruhelosigkeit zur Fortbewegung wird. Wann und wo also könnte ein Geheimnis besser gelüftet werden, als bei einem Spaziergang mit dem vertrauten Menschen? Nicht stillsitzend am Küchentisch oder irgendwo in der Öffentlichkeit den Blicken anderer...