Brüssel: «Mono»

Thomas Hauert: «Mono»

«Mono» bleibt der Zuschauerin im Hirn stecken wie ein düsterer Traum: der Anblick einer Gruppe von Leuten in ihrem eigenen Kosmos. Was sie beschäftigt, ergründet man nicht, glaubt aber, nah dran zu sein an ihrer Logik, immerzu kurz vor der Erkenntnis. Die Bühne wird zu einem Zwischenraum, in dem sich etwas darbietet und zugleich entzieht, etwas, das nie deutbare Form wird. Das Albtraumhafte daran ist das Gefühl, dass das Leben im Grunde kaum anders läuft.

Thomas Hauert zeigte dieses starke «Mono» mit seiner belgischen Kompanie ZOO im Frankfurt LAB.

Dort hat er sich auch am Motion-Bank-Projekt der Forsythe Company beteiligt. Noch ist zu seinem Werk in der Online-Datenbank kaum etwas zu sehen. Es stelle auch nur «einen Krümel» seiner Arbeit dar, sagte er bei der öffentlichen Präsentation.

Die acht barfüßigen «Mono»-Tänzer erklären nichts. Treten auf, treten ab. Die Körperglieder werden hier und da aufgebogen, eingefaltet, gewendet. Zunächst langsam, im zähen Fluss folgt eins aus dem anderen. Ein Tänzer allein, dann ein Paar: Sie beziehen sich nur aufeinander. Ein Sonderkosmos, in dem sie sich winden, einander sachlich-praktisch berühren, einhaken, stützen. Ab und zu löst ein Tänzer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2014
Rubrik: kalender und kritik, Seite 42
von Melanie Suchy

Vergriffen
Weitere Beiträge
Diana Vishneva

Auf der Bühne beherrscht sie den Raum durch die leidenschaftliche, glühende Intensität ihrer anmutigen Körpersprache. Journalisten gegenüber ist es nicht selten gerade das Unausgesprochene, das sich als beredt erweist – aussagekräftiger als vieles, was die Sankt Petersburger Ballerina Diana Vishneva expressis verbis verlauten lässt.

So auch unlängst in Monte Carlo,...

Tanztermine in Deutschland und Europa

_____deutschland

On tour

«Dance Dialogues Africa», Festival Tour Germany 2014 (siehe Highlights): Düsseldorf, tanzhaus nrw, 21. März – 5. April; Dresden, Hellerau, 21.–29. März; Münster, Theater im Pumpenhaus, 22. März – 12. April; Bielefeld, Dansart Theater, 29. März – 2. April; Hamburg, Kampnagel, 2.–12. April
dance-dialogues-africa.org

Hubbard Street 2, das...

Highlights

wien_________
imagetanz

«Who cares?», fragt die neue Festival-Kuratorin am brut, Katalin Erdödi, um Künstler zu bitten, Schlupflöcher in die vorgeblichen Rundum-Sorglos-Pakete der österreichischen Sozialpolitik zu bohren. Natürlich geht es wieder um den bedingungslosen Körper beim «Grundeinkommens-tanz». Sarah Vanhee plädiert für gutartige Viren, die auch die...