brüssel: andros zins-browne «the host»

Das «White Bouncy Castle», bekannt als schneeweiße Hüpfburg, die William Forsythe zusammen mit Dana Caspersen 1997 für Londons Artangel schuf, haben mittlerweile Tausende besprungen. Auf Luftkissen zugleich die Balance zu halten und zu tanzen, das tut weh. Der New Yorker Kunststudent Andros Zins-Browne, den es an die Brüsseler Schule P.A.R.T.S. verschlug, hat dieses Luftschloss ganz bestimmt behüpft und zusammen mit Stefan Demming nun selbst eines gebaut. Nicht groß, es muss ja ins Theater passen.

Auch nicht so schön, sondern grün wie eine flache Insel in einem Meer von Zuschauern, die im Karree um mehrere Sturmgebläse sitzen und zuhören, wie ihnen das Eiland nach und nach die Luft nimmt, weil sich aufblähende Kissen unter den Matten Berge wachsen lassen.

Drei Herren mit Cowboyhut treten mit Cowboystiefeln auf die welliger werdende Plastiklandschaft. Vorsichtig und ohne Sporen plätten sie die Bergtäler, besteigen wie Rodeoreiter die sich auftürmenden Bergrücken, die mit zunehmendem Druck erst Sidney Leoni und Jaime Llopis, dann Zins-Browne von dieser Assemblage aus Luftkissen wieder abwerfen; sie benehmen sich wie unbeherrschbare Jungbullen. Zins-Browne sieht darin die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2011
Rubrik: kalender, Seite 34
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
paris: nasser martin-gousset «pacifique»

Wer einen Tanzfilm in 3-D sehen will, geht am besten zu Nasser Martin-Gousset. Dieser Fan von Pop und Kino macht sich in «Pacifique» einmal mehr daran, dem Genre eine vierte, versteckte Dimension zu entlocken, die der ironischen Überhöhung, Verfremdung und Kristallisation. So war das bereits in «Péplum» oder «Comedy». Jetzt geht Martin-Gousset dem Agenten- und...

danke

lieber «Tanzplan Deutschland». Vor fünf Jahren gegründet, wird er am 5. Februar mit einer Party in den Berliner Uferstudios verab­schiedet. Bei der Geburt, so die Projektleiterin Madeline Ritter, wollte man gern auch ein bisschen in die Zukunft gucken. Hätte damals nur einer gedacht, dass der unscharfe Begriff des zeitgenössischen Tanzes sich fünf Jahre später in...

düsseldorf: jan fabre...

...zeigt die Europapremiere seines neuen Werks. Nach seiner «Orgie der Intoleranz» verteidigt er nun mit zehn Performern den stolzen und autonomen Prometheus, der in der griechischen Mythologie den Göttern das Feuer stahl. Fabres «Prometheus Landschaft II» beginnt nur in der Grundierung seines Frühwerks «Prometheus Landschaft» von 1988. Sein Künstler ist aber nicht...