Brief aus Gdansk

Arnd Wesemann bei polnischen Tanzerfindern

Tanz - Logo

1946 eröffnete in Gdansk eine Ballettschule. Das Militär half dabei nach Kräften. Es gab sie noch, nährende Nähe zur Armee. Aber dann entband der Sozialismus das Militär von allen Kunstpflichten. Heute, so Witold Mrozek, der in Gdansk das Tanzportal Nowy Taniec (Neuer Tanz) redigiert, sind sie alle gegen Tanz. «Die Katholizisten verachten seine Profanität. Die Linken halten ihn für elitär.» Polen hat den Tanz abgehakt. Wer das Land verließ, wie der beim Het Nationale Ballet in Amsterdam tätige Choreograf Krzysztof Pastor, kehrt nur sehr selten zurück.



Das stimmte schon vor acht Jahren. Damals versuchte sich in der Hafenstadt Gdansk eine Gruppe um Leszek Bzdyl und Joanna Lesnierowska an der Gründung einer «Baltischen Tanzuniversität». Wenn man schon elitär und profan sei, dann bitte auch mit akademischer Weihe. Man suchte einen Ort für Ausbildung, Training und Praxis. Und scheiterte im linken, von der Solidarnosc geprägten Gdansk. Vier Jahre später und zwei Stunden von Berlin entfernt, in Poznán, stand das Projekt wieder auf, in einer Stadt, die sich «eine bürgerliche Kultur bewahrt und ihren Underground nie verraten hat», sagt Joanna Lesnierowska. In Poznán leitet sie heute Europas ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2008
Rubrik: Brief, Seite 49
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Occasional Theatre

Das Licht schält sie sanft, fast nachsichtig, aus dem Dunkel heraus. Zwei Figuren, sie vorn, er hinten, in zwei Welten. Dazu klackert, schabt und hallt es in der elektronischen Klangkulisse. Als blicke man in eine entfernte Zeit, einen fremden Ort; zerfallen und vergessen sind Alltag und Leben. Die Frau im knielangen goldbraunen Kleid reckt ihr Gesicht suchend,...

Paris im Mai

2008, auf den Straßen wälzen sich die Massen voran. Zur Arbeit, nach Hause, zum Vergnügen. Die größten Plakate verkünden den Kinostart von «Sex and the City». Im Mittelpunkt das Happy End am Altar. Die Braut trägt Weiß, um in aller Öffentlichkeit ihre Unschuld zu demonstrieren. Demonstrieren? Oh bitte, vierzig Jahre sind kein Fliegenschiss. Im nordfranzösischen...

Er hat's gesagt: Peter Jonas

«Ich würde sagen, wir ergänzen (in Bayreuth) das ganze Wagner-Repertoire auch um die Orchesterwerke. Wir engagieren – vielleicht nur alle zwei, drei Jahre – die besten Dirigenten der Welt, rekrutieren eine maßgeschneiderte, handverlesene Tanzkompanie für den Sommer und einen herausragenden Choreografen: einen William Forsythe, einen Mats Ek oder sogar einen Heinz...