Brief aus Dar es Salaam

Esther Boldt über das Politische im afrikanischen Tanz

Eine hochgewachsene Frau weht herein, im bodenlangen roten Rock, geschäftig mit einem Blechtopf hantierend. Sie besorgt den Haushalt in der Kargheit der Bühne, die von einem asymmetrischen, weißen Trapez abgeschlossen wird. Das allein erzeugt ein Ungleichgewicht im Raum, eine Spannung. Die Frau ist gar keine: Sie wird gespielt vom Choreografen Jonas Byaruhanga. Vier Tänzer kommen hinzu, in helle Tücher gehüllt, die sie muschelgleich aufklaffen lassen, als würde die Haut um ihre Körper geöffnet: Vorschau auf Kommendes.

Denn in «Scars of Innocence» des ugandischen Keiga Dance Theatre geht es um die Beschneidung von Frauen, eine weit verbreitete Praxis in Afrika, auch im Norden Ugandas, wo die Tänzer für ihr Stück recherchierten. Es ist ein blutiger Brauch, der die Reinheit der Frauen gewährleisten soll. Drei Millionen sind jährlich davon bedroht. Die Tänzer üben Kritik an diesen Traditionen, auf dem neuen Festival «Visa 2 Dance» im tansanischen Dar es Salaam.

In assoziationsreichen Bildern, die nichts beschönigen, entwerfen sie eine Dorfgemeinschaft, die unveränderlichen Regeln folgt. Sie sind junge Männer mit schweißglänzenden Muskeln und starker Gebärde, die sich in rituellen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2010
Rubrik: Ein Brief, Seite 51
von Esther Boldt

Vergriffen
Weitere Beiträge
The Teacher

Warum heißt das jetzt im Januar startende Berliner Weiterbildungsangebot für Tänzer, Tanzpädagogen und Lehrer «Seneca»?
Weil der römische Seneca, soweit wir ihn bisher gelesen haben, ein guter Pädagoge gewesen sein muss. «Je mehr wir in uns aufnehmen, umso größer wird unser geistiges Fassungsvermögen» – das stammt von ihm.

Er war Stoiker und glänzte nicht durch...

Masterclasses

Im Institut für Chinesische Medizin Basel unterrichtet die amerikanische Tanzpionierin Anna Halprin am 8. und 9. Jan. icm-basel.ch
Bei den Winter-Tanzworkshops in Berlin, Tanzfabrik, unterrichten vom 8. bis zum 10. Jan. Maren Witte (Text-arbeit), Raffaella Galdi (Impro), Minako Seki (Butoh), Susanne Bentley (Release), Tchekpo Dan Agbetou (Afrikanisch), Frank Bove...

Fabien Prioville: «Jailbreak Mind»

Der Anfang ist Fliegen. Schräg hinter einem Hubschrauber, im Lärm, beschreiben wir eine Kurve, das wolkige Blau unter uns weicht dem geometrischen Grau einer Stadt, vielleicht New York, riesige Bauten werden erkennbar, Straßenschluchten von oben. Der Flug stoppt, die Kamera, wäre es eine, schaut von oben auf die Silhouette des Helikopters. Etwas fällt aus ihm...