Brief aus China

Lena Andrén went dancing in Kaili

I travelled to Kaili, the capital of the Miao-Dong Autonomous Prefecture of Qiandongnan, in Guizhou Province in the south west of China, to see a Lusheng Festival. My greatest concern was that it would turn out to be a tourist trap. For months I dreaded the thought of smiling girls and boys in perfect ethnic costumes performing in a well rehearsed display of folklore clichés.
Kaili, like most Chinese towns, is quite ugly, but the countryside – if you ignore the air-polluting industries – is very picturesque.

And densely populated; in every valley Hmong villages climb up the hillsides, surrounded by rice paddies. My fears were not abated by the visits to some of these villages that were included in the trip. In every village we were met with the traditional Hmong welcome of rice wine, song and dance (and the nagging question of whether the villagers were paid to do this or if they just relied on our inevitable shopping expenditure).
But all my worries and misgivings were alleviated when we finally arrived at the “festival,” which turned out not to be a traditional Lusheng Festival at all. This “Lusheng Festival” was a kind of fair held in connection with a meeting of local officials. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2008
Rubrik: Brief, Seite 49
von Lena Andrén

Vergriffen
Weitere Beiträge
7 Bretter der List

Vierzehn Chinesen balancieren und wippen auf ihrem Kulturerbe. In der Airbus-Stadt Toulouse ließ der studierte Physiker Aurélien Bory, der für seine französische Compagnie 111 auch sonst gern akrobatische Schwebepartien auf schiefer Ebene choreografiert, sieben über einhundert Kilogramm schwere Tangram-Blöcke fertigen – die schiere Vergrößerung des klassischen...

Flugangst?

Li Wei
der 1970 geborene und in Beijing lebende Künstler, hat riesigen Erfolg auf dem internationalen Kunstmarkt. Ähnlich wurde nach dem Fall der Mauer auch die Neue Leipziger Schule berühmt. Man kaufte und sammelte die einfache Lesbarkeit des bis dato Fremden, die Rückkehr des «Realismus», das Unverrätselte der Kunst. Die DDR, Schlupfwinkel der Andeutung, schien so...

Sidi Larbi Cherkaoui

Sidi Larbi Cherkaoui ist ein Glaubensforscher. Die Religionen und ihr ideologisches Unheil für die Menschheit, das Paradox zwischen menschlicher Offenbarungssehnsucht und religiöser Tyrannei sind hinreichend Stoff für ein künstlerisches Lebensthema.
In «Origine» will er grundsätzlich werden, zurück zu den Wurzeln der Wurzeln. Von der Mythogenese bis zur...