breakdance in der ddr

Als Hip-Hop die Welt überrannte, vergaß er auch die DDR nicht. Erst als der Westen kam, brach sein Widerstand.

«Break-Dance […] hat sich auch hierzulande etabliert», war am 12. März 1985 auf der lokalen Kulturseite des «Sächsischen Tageblatts» zu lesen – in einem Land, in dem es ihn eigentlich nicht geben durfte. Natürlich waren die sozialen Bedingungen in der DDR nicht annähernd jenen vergleichbar, die in den schwarzen Ghettos Amerikas zu seiner Entstehung beigetragen haben, als eine «Protestbewegung», die sich des einzigen Hab und Guts bediente, das die Rechtlosen dort angeblich besaßen. Will sagen: des eigenen Körpers.



Der stand auch den Jungs in der Deutschen Demokratischen Republik als ein eher subversives Mittel zur Verfügung, um sich von der verordneten Kultur abzusetzen. «Die Masse der Jugend war sauer», sagt Detlef Bittner, der als einer der Ersten in Leipzig eine tatsächlich so genannte «Break-Dance-Gruppe» geleitet hat. Sie suchte nach einem Ventil, Dampf abzulassen und die Körperenergien in künstlerische Impulse umzuwandeln. «Natürlich war das schon ein sehr angeberischer Tanz», räumt auch DJ Opossum ein, «eine Möglichkeit, sich von seinen Mitmenschen abzuheben und Eindruck zu schinden.»

Mike Dietrich, wie DJ Opossum eigentlich heißt, ist dem Breakdance zum ersten Mal im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2011
Rubrik: traditionen, Seite 48
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
speed

Für viele geht es in erster Linie um Diana Vi­shneva, die Mariinski-Queen. Wegen ihr wollen sie das Werk vor allem sehen. Aber Diana warnt: «Das fühlt sich an wie Ballett fürs 21. Jahrhundert. Wenn Sie das gesehen haben, wird traditionelles Ballett auf Sie für immer wirken wie die reine Zeitlupe.» Wollen Sie das wirklich?

Diana Vishneva ist nicht überall mit auf...

akademisch: anne teresa de keersmaeker...

...ist das neueste Mitglied einer der ältesten europäischen Kunstinstitutionen geworden. Die 1696 gegründete Akademie der Künste in Berlin nahm sie auf, um sie für ihre Verdienste bei der Entwicklung der Künste zu ehren. Nun sitzt sie neben William Forsythe, Nele Hertling, Reinhild Hoffmann, Susanne Linke, Alain Platel, Arila Siegert, VA Wölfl und Robert Wilson.

...
TV-Tipps

3sat

6. Febr., 22.15h: «Burlesque auf St. Pauli», Doku von H. Sandner

arte, www.artepro.com

5. Febr., 00.00h: Kulturmagazin Metropolis – Ungeschnitten: «Tanzvortrag» mit Fabrice Ramalingom

6. Febr., 6.00h: «Ravel und Debussy tanzen»: Die belgischen Choreografen Anne Teresa De Keersmaeker und Thomas Hauert sowie ein freies Tanzkollektiv haben kurze Tanzstücke zu...