bratislava: Laci Strike: «Julio und Romea»

Es klang so interessant: Das Slowakische Nationaltheater kündigte eine Kooperation des Nationalballetts mit der Street Dance Academy an, «bahnbrechend und originell» sollte der Abend werden – Hip-Hop-Tanztheater nach Shakespeares Drama, das hier als «Julio und Romea» firmiert.

Für Konzept und Regie ist Sona Ferancová verantwortlich, für die Choreografie Laci Strike, der auch den Julio tanzt. Sie hat sich einen Namen gemacht als Regisseurin und Autorin, er mit der Street Dance Academy.

Die Vorlage Shakespeares ist ja – viele junge Leute, Rivalitäten und Händel auf irgendwelchen Plätzen – auch ein Straßenstück. Also warum nicht Tanzarten, die von der Straße kommen, aufgreifen?

Bei der Premiere im historischen Theater der slowakischen Hauptstadt wird das Anliegen des Projekts schnell klar: Es gilt, Grenzen zu durchbrechen, Vorurteile zu kippen. Etwa die von den wilden Kerlen und ihren rauen Manieren. Also wird zu Beginn dick aufgetragen. Rap und Rotz und Rituale. Aber bald weiß jeder: Die harten Kerle haben einen weichen Kern, in jedem Romeo steckt eine Julia, darauf spielt schon der Titel an.

Die Produktion zeigt durchaus bemerkenswerte Ansätze – aber dabei bleibt es dann auch. Die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 44
von Boris Gruhl

Weitere Beiträge
finale mit tiepolo

Auf dieser Treppe standen die beiden Männer, Seite an Seite vielleicht, den Kopf in den Nacken gelegt, und schauten hinauf in den von Künstlerhand bestirnten Himmel. Nicht irgendwer hat diesen allegorischen Kosmos bestückt, sondern ein Titan des Spätbarock, dessen Handschrift ihnen zweifellos vertraut war. Sie müssen Giovanni Battista Tiepolos Gemälden schon in...

chemnitz: Reiner Feistel: «Dornröschen – ein Traumtanz»

«Heinrich, der Wagen bricht.» Die bekannte Szene mit dem zurückverwandelten Königssohn und seinem treuen Heinrich gibt es in Reiner Feistels Chemnitzer «Dornröschen»-Version zwar nicht – das ist ja schließlich auch ein ganz anderes Märchen. Doch einen verführerischen Froschmann, der dafür sorgt, dass die stagnierende Erbfolge am Königshaus endlich in Gang kommt,...

für einen freien (d. h. freien) tanz

Der Literaturwissenschaftler Peter Szondi veröffentlichte 1971 ein schmales Bändchen mit dem Titel «Über eine Freie (d. h. freie) Universität». Es war eine Sammlung von Stellungnahmen zur 68er-Studentenrevolte, in der sich die allmähliche Veränderung der Bedeutung des Wörtchens «frei» wunderbar nachlesen lässt. «Freiheit» erschien dem Westen einst als leidliches...