Brandenburgische Konzerte

Anne Teresa De Keersmaeker greift abermals zu einem Werk von J. S. Bach. Was fasziniert sie an diesem Komponisten so nachhaltig?

Ein Büro in der Berliner Volksbühne, zwei gepolsterte Stühle, zwei zierliche Tische, zwei Gläser. Eine große Tasche steht auf dem Boden, aus der sich Anne Teresa De Keersmaeker während des Gesprächs einen kleinen Lederball angelt. Die Choreografin und Chefin der Brüsseler Kompanie Rosas knetet das Utensil mit beiden Händen. Die Fingerübung dient offensichtlich ihrer Konzentration. Irgendwann verschwindet der Ball, und Keersmaekers tiefbraune Augen schweifen unverwandt durch Zeiten und Räume. Dann und wann fixieren sie das Gegenüber, forschend, freundlich.

In wenigen Tagen hat ihre neueste Kreation am Haus Premiere: «Die sechs Brandenburgischen Konzerte». 

Mit den «Brandenburgischen Konzerten» kehren Sie auch zu Ihren Ursprüngen zurück – zu Steve Reich und «Violin Phase».

Stimmt, als ich 1980 Maurice Béjarts Schule MUDRA in Brüssel verließ und nach New York flog, um an der Tisch School of the Arts zu studieren, hatte ich «Violin Phase» im Gepäck. Ich war entschlossen, selbst zu choreografieren, ein Solo schien mir für den Anfang genau das Richtige. Und «Violin Phase» lud mich regelrecht zum Tanzen ein. Bei der Arbeit spätnachts im Studio in New York habe ich dann tatsächlich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2018
Rubrik: Produktionen, Seite 8
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Screening 10/18

Das gesprungene Wort

Das Wort hat zunächst Vaslav Nijinsky. Am Ende singt Leonard Cohen «Dance me to the end of love». Dazwischen aber ist immer wieder nachdenklich
Judith Kuckart (Foto: Laima Chencelli) zu hören. Man kennt sie als Schriftstellerin, vielfach ausgezeichnet. Dass sie als 15-Jährige einmal Pina Bausch vorgetanzt, dass sie jahrelang das TanzTheater...

Paul Taylor

Auf der Bühne war er ein Riese (über 1,80 Meter groß), doch leicht wie ein Schmetterling. In seinen Choreografien konnte Paul Taylor --A und Z – Alltagsbewegung und Zeremoniell – nebeneinanderstellen. Als Mensch blieb er seinen Kollegen dagegen keinen Buchstaben des Alphabets schuldig. Er war Student und zugleich Star, Mitarbeiter und Meister, Bruder und...

Exodos

Das Theater träumt davon, dass eine Menge Mensch in ihm tobt und kocht. Die Stimmung ist famos, ist aufgeheizt, zum Bersten. Kaum aber wacht das Theater auf, muss es wieder dienen: der Kunst. Sasha Waltz ist früh aufgewacht. Ihr Halbschlafbäckchen träumte das Theater als Fest. Doch im Künstlersein steht ihr die wogende Menge der Feiernden nur im Weg. Sie hat...