Gret Palucca

Neues Andenken: «Palucca. Die Biografie» bei aviva-verlag.de

 

Gret Palucca ging Anfang der 1980er «vor laufenden Kameras auf eine Gruppe junger Schülerinnen zu und fragte sie gut gelaunt, was sie denn wollten vom Tanz. Ein Mädchen streckte sich und antwortete routiniert und deutlich, es gehe darum, den Menschen im Sozialismus eine Freude zu bereiten. Palucca stutzte, ihre Gesichtszüge verdüsterten sich, und sie sagte dann in schneidendem Ton, dass es ausschließlich darum gehe, Tanzen zu ‹müssen›.

»

Palucca, die Dresdner Pflanze im ewigen Kleinkrieg mit den Oberen der DDR, beharrte: «Ich möchte vor allen Dingen, dass meine Schüler ihre eigene Meinung im Tanz haben und nicht so fürchterlich brav bleiben.» Unbrav drosch die 1902 geborene, 1993 verstorbene Gründerin ihrer Dresdener Tanzschule durch die NS-Zeit. Als «Halbjüdin» wurde sie verraten, das 1925 gegründete Institut 1939 geschlossen. Unter Sow­jetbesatzung konnte sie es bereits am 1. Juli 1945 wieder eröffnen in einer noblen Jugendstil-Villa, mit Hilfe ihres Freunds Willi Grohmann, Leiter des Dresdner Kulturamts. Er war ihr erster Biograf und Vermittler im ewigen Streit mit ihrer Lehrerin und Konkurrentin Mary Wigman.

Palucca, die Solotänzerin bei der Eröffnung der Olympischen Spiele ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2009
Rubrik: Buchbesprechung, Seite 27
von Arnd Wesemann

Vergriffen