Gestorben

Lawand Hajo, Olga Lepeshinskaya, Georgia van der Rohe, Sebastian Nichita

Lawand Hajo, 33, Leiter der zeitgenössischen Ramad Dance Company an der Dar al-Assad-Oper in Damaskus und einer der wichtigsten syrischen Choreografen, wurde in seinem Apartment im Stadtteil Dahyet Kudsaya erstickt und verbrannt aufgefunden. Die Polizei entdeckte den verkohlten Körper und eine entleerte Gasflasche in seinem Schlafzimmer. Ein Mitglied der Kompanie, Sandrella al-Khoury, meldete sein Handy und seinen Laptop als gestohlen. «Lawand hatte keine Feinde und keine Streitigkeiten», versichert al-Khoury.

Auch der Diebstahl seines Autos, den Zeugen beobachteten, kurz bevor das Feuer ausbrach, spricht gegen eine Selbsttötung. Lawand Hajo, ein offen gesellschaftskritischer Choreograf, der Einladungen nach Holland und Kanada besaß und mit seiner Kompanie vor allem in China und Japan erfolgreich war, arbeitete an der Wiederaufnahme seines Stücks «Effusion», das von «einer Revolution der Frauen gegen die Männer» handelt. Unterstützung hatte er zuletzt auch von Azma al-Assad, der Frau des Präsidenten. Dass sich diese Tat am 12. November, sechs Tage vor der Premiere, religiös verbrämten «Kulturkämpfern» verdankt, gilt als sehr wahrscheinlich.

Olga Lepeshinskaya,
92, gehörte zwischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2009
Rubrik: Boulevard, Seite 25
von

Vergriffen