Bolshoi in London

Das Moskauer Bolshoi zu Gast im Royal Opera House

WENN RUSSEN KOMMEN, scheint die Klassik auf dem Höhepunkt. Sie soll ausgerechnet aus einer so strahlenden, individualistischen und dynamischen Stadt wie Moskau kommen, einer Metropole, die sich selbst kaum an ihren letzten «großen Stil» erinnern mag, an Yuri Grigorovich, den St. Petersburger, der das Ballett des Bolshoi von1965 bis1995 leitete. Hier entstand der heroisch-romantische Stil, maßgeschneidert für strahlende Solisten­per­sönlichkeiten und ein dynamisches Corps de ballet.

Mit seinem «Schwanensee» werden in London die Ideale der Zeit, der Geist der Stadt und die Größe der Bühne (eine der größten auf der Welt) noch einmal auferstehen.

Aber die Zeit ist vorbei, sein Pathos ist nicht mehr sehr gefragt (Beweis dafür die kürzliche Wiederaufnahme seines «Goldenen Zeitalters»). Sein Psychologis­mus ist für die heutigen Tänzer uninteressant und nicht mehr zugänglich. Es gibt nicht mehr die muskulösen Athleten-Tänzer wie Vladimir Vasiliev, Mikhail Lavrovsky, Irek Mukhamedov, sondern «hübsche Prinzen» wie Andrei Uvarov, Sergei Filin, Nikolai Tsiskaridze und Dmitri Gudanov und andere. Sie wuchsen in eine Zeit der Instabilität und der nicht voraussagbaren Veränderungen hinein. Seit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2006
Rubrik: Kalender onstage, Seite 52
von Violeta Mainiece

Vergriffen
Weitere Beiträge
Schulen, die bewegen

Wie ist die momentane Situation? Gerade hatten wir wieder Aufnahmeprüfungen. Es gibt immer zwei fürs kommende Wintersemester: im März und im Juni. Beworben hatten sich ungefähr einhundert Leute. Wir nehmen jedes Jahr aber nur maximal zwölf Studierende auf. Das Studium dauert vier Jahre, mit einer Vordiplomprüfung nach dem vierten Semester und der Diplomprüfung und...

Emio Greco: «Hell»

«Ding  … dong …», endlos wiederholt sich der Doppelton. War da nicht was mit Beethoven? Das ganze «Bam, Bam, Bamm – BAM!» von Emio Greco I PC über «Hell» geht im Takt der Fünften Sinfonie. Doch bei aller Wucht Beethovens, uraufgeführt bei Montpellier Danse: sie tragen Notenständer auf die Bühne. Für «Bam, Bam, Bamm – BAM»? Nein, für eine großartige Partitur...

Ein Interview mit Meg Stuart

Meg Stuart,
Sie werden bei den Salzburger Festspielen eine neue Arbeit mit dem Arbeitstitel «It’s Not Funny!» vorstellen. Worum soll es gehen? Um etwas, das wir gut kennen – um Momente, in denen Humor schmerzt und Situationen peinlich werden, weil man aus dem sozialen Code gerät. Es geht um Akzeptanz darum, wie wir für einander performen. Also für das Publikum und...