Blinde Spiegel

Sharon Eyal trifft Dior

Es spukt in Versailles. Sharon Eyal, die israelische Choreografin, hat eine erratische zehnköpfige Tanzmeute durch die royalen Treppenhäuser gejagt, dorthin, wo das Modelabel Christian Dior seine Herbst/Winter-Kollektion 2021/22 zeigt. Tänzerinnen in hautengen Trikots kontrastieren mit zu allem entschlossenen Models in durchsichtigen Röcken und blauen Kaschmirmänteln und Kapuzencapes – die Antwort der Designerin Maria Grazia Chiuri auf Eyals tanzende Feen, Untote und Uniformierte.

Sie sucht die Rebellion der Mode gegen den Gleichschritt, gegen Anpassung und Fügung und trifft damit sicher den Zeitgeist. Inspiriert von Jean Cocteaus «La Belle et la Bête» setzt Chiuri Kontraste in Szene: zur Kunst von Sharon Eyal, deren Kompanie fünf vor zwölf aus dem Nebelwald tritt, sich bei Vollmond vor dem Schloss formiert, um, angeführt von Eyal höchstselbst (Foto), vor der Installation «Hall of Shadows» der italienischen Künstlerin Silvia Giambrone im Spiegelsaal zu tanzen – hautnah heran an die spitzen Stacheln, die aus den blinden Spiegeln ragen.

Gemeint ist Gewalt gegen Frauen. Zu ihrem Werk von 2021 sagt die Künstlerin: «Es geht um Konflikt anstelle von Macht.» Auch das kontrastiert mit der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2021
Rubrik: Bewegung, Seite 4
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Buch, DVD, CD 5/21

Sachbuch
RAQS BALADI So nennt die ägyptische Tänzerin und Choreografin Nora Amin den orientalischen Tanz, den man als Raqs Sharki kennt und der gern ein «Bauchzittern» genannt wird: in ihrer Heimat ein Schimpfwort. Baladi scheint ihr der angemessenere Name zu sein, wörtlich der «Tanz meines Landes». Das sei weniger dem Patriotismus geschuldet als dem Umstand, dass...

Unter Freunden

Staßfurt zum Beispiel. Ziemlich genau in der Mitte zwischen Magdeburg und Halle gelegen. Um die 25 000 Einwohner, historische Stadtmauer, Tierpark, ein hübsch restaurierter Wasserturm und die behäbig dahinströmende Bode, eher Flüsschen als Fluss. Ein Städtchen mit großer Vergangenheit, weil Geburtsort des Kalibergbaus. Davon kündet eine Senke in der Ortsmitte: Wo...

Her mit der Kohle

«Die sind großzügig aufgefangen worden, wie übrigens auch alle die, die ihre Arbeit verloren haben.» Das sagte Ministerpräsident Armin Laschet im Dezember 2018 nach dem großen Zechensterben, dem endgültigen Aus für die Kohleindustrie, über die im Bergbau Verunfallten, chronisch Erkrankten und infolge einer Zechenschließung Entlassenen. Die Kumpels erhielten...