Blaues Licht

Tanz - Logo

Tempo ist nicht alles im Tanz. Dimitri Chamblas tourt seit 2018 mit der kollektiven Performance «Slow Show», damals arbeitete der Choreograf mit Studierenden des California Institute of the Arts: Es ging um minimalistische, verlangsamte Bewegungen, beeinflusst von Trance, Exaltation und unbewussten Erinnerungen. Tanz, der im Verschwinden begriffen war, und gerade dadurch einen ganz eigenen Reiz entwickelte, weit weg von sportiver Überwältigungsästhetik, konzentriert auf die Tänzer*innen, ihr Empfinden und ihren persönlichen Ausdruck.

Wobei Chamblas sich nicht im Community Dance mit Tendenz zur Selbsterfahrung zu Hause sieht. Der 49-Jährige kommt von der Pariser Opéra, hat unter anderem mit Mathilde Monnier, Boris Charmatz und William Forsythe gearbeitet. Und zeigt gleichzeitig keine Scheu vor Kommerz: Seine Firma Same Productions produziert Werbekampagnen, Musikvideos und Filme unter anderem für Luxusmarken. Einen weiteren «Slow Show»-Ableger plant Chamblas Anfang September unter Beteiligung von 50 Amateurtänzer*innen an einem öffentlichen Ort in Zürich. Dieser ist eingebunden in eine Ausstellung, die Chamblas zwischen dem 9. Juni und dem 17. September im Luma Westbau einrichtet: ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2023
Rubrik: Bewegung, Seite 4
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Bausch-Professur: Marina Abramovic

Seit dem Wintersemester bekleidet Marina Abramović die erste Pina-Bausch-Professur an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Ziel der jeweils auf ein Jahr begrenzten Professur ist es, dass internationale Wissenschaftler*innen und Künstler*innen gemeinsam mit Studierenden des «Free Interdisciplinary Performance Lab» Projekte auf dem Campus Essen-Werden...

Ricardo Fernando «The Fairy Queen»

Oper und Ballett kennen sich schon sehr lange. Nicht selten konkurrieren sie wie Bruder und Schwester um die Aufmerksamkeit des Publikums – umso spannender also, wenn man sie versuchsweise miteinander verheiratet. Am Staatstheater Augsburg hat Ballettdirektor und Chefchoreograf Ricardo Fernando nun die Semi-Opera «The Fairy Queen» (1692) von Henry Purcell...

Ben van Cauwenbergh, Armen Hakobyan «Smile»

Erst mal den Makel abarbeiten: Die Bühne des ansonsten ja immer noch fabelhaften Essener Aalto-Theaters knarzt in der Mitte bedenklich und scheint einer Überholung zu bedürfen. Denn die Tänzer (nur die Herren, echt wahr) haben ihre Mühe, tolle Sprünge hinzulegen, ohne an der neuralgischen Stelle ein Ächzen und Krachen der Unterlage auszulösen. Das ist aber auch der...