bielefeld

simone sandroni

übernimmt im Sommer das Tanztheater Bielefeld als Nachfolger des nach Braunschweig wechselnden Gregor Zöllig. Bekannt wurde der Italiener durch die im umbrischen Tuoro bei Perugia beheimatete Kompanie Déjà Donné, die er 1997 gemeinsam mit der Tschechin Lenka Flory gründete. Um die Jahrtausendwende verbuchten die beiden beachtliche Tournee-Erfolge mit ihrem angriffig fordernden Tanzstil, der mit beeinflusst ist von Sandronis Zeit in Wim Vandekeybus’ tumultuöser Kompanie Ultima Vez.

Bis heute erhalten geblieben ist der Mut, wenn in einer der letzten Produktionen von Déjà Donné, «Vale tudo – Interview with ...» (2013), u. a. Felix Ruckert bereitwillig Auskunft zum erotischen Potenzial des Tanzes gibt. Mit dieser Tanztheater-Methode des Interviews wird auch die Bielefelder Kompanie in Sandronis «Geschichten, die ich nie erzählte» am 24. Oktober den Einstand ihres Chefs feiern. Zölligs Erbe, das Format «Zeitsprung», in dem Laien die Stücke der Profis selbst interpretieren, will Sandroni fortsetzen, dank seiner großen Gabe, jeden, auch seine Schüler, respektvoll so herauszufordern, als seien sie bereits Künstler.
 

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2015
Rubrik: menschen, Seite 27
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
göteborg

In Torsaker, nördlich von Stockholm, fanden 1674/75 Hexenprozesse statt. Heute zerrt eine honorige Herrenriege eine vermeintliche Zuschauerin aus den Sitzreihen auf die Bühne, entkleidet und studiert sie wie auf Rembrandts Gemälde «Die Anatomie des Dr. Tulp». Ein starker Anfang. Das Opfer wird in einen Bärengraben entlassen, trifft dort auf Mitgefangene, die unter...

nacho duato

Man beginne mit einem Erdbeben und stei-gere sich dann stetig. Alte Hollywood-Regel. Vielleicht funktioniert auch das Gegenteil: Man schweigt fein still, stapelt tief – um irgendwann furios und für alle überraschend durchzustarten. Doch bei Nacho Duato, der seit 1. September 2014 dem Staatsballett Berlin vorsteht, ist weder die eine noch die andere Strategie...

der tod und die malerin

Was ist das bloß für ein seltsames Werk? Großartig intensive Bilder in Temperafarben und überwältigender Vielzahl. In die Gouachen hinein sind in krakeliger Schrift Texte gesetzt, wie bei einem Comic. Es gibt Anweisungen, welche Musik zu welchem Bild zu hören ist, als hätte die Schöpferin eine Oper inszenieren wollen. Eine Bildersammlung wie ein Filmdrehbuch, wie...