Was ist schön?

Vom Ballett zum Cosplay - wie Rollenspiele definieren, wer schön ist. Eine Ausstellung in Dresden.

Spaziert man vom Dresdner Hauptbahnhof zum Deutschen Hygienemuseum, also vom Symbol der verlässlichen deutschen Pünktlichkeit zur Weihestätte des deutschen Gesundheitsgebots (Unpünktlichkeit und andere Unreinlichkeiten hasst der deutsche Small Talk), gelangt man zuerst in die Mary-Wigman-Straße, durchmisst die Gret-Palucca-Straße, streift die Dore-Hoyer-Straße, um in einen schönen Park zu gelangen. Hier stellt das Museum der deutschen Hygienekunst noch bis Januar 2011 die Frage: «Was ist schön?».



Der lange Flur drinnen wurde verspiegelt, das Licht so gedimmt, dass keiner sich selbst anstarrt. So schön ist man ja nicht, schön ist auch die Ausstellung nicht: Wartesaal-Atmosphäre, Pappkartons, überall Videoscreens. Schön ist das Ballett. 

Aber warum? Der für Schulklassen organisierte Parcours zur Schönheit beginnt in etwa da, wo frühere Jahrhunderte die Schönheit vermuteten, bei den Kurtisanen, den Geishas der Europäer, zwischen die ein kultivierter Kurator auch die Solotänzerin Lola Montez geschmuggelt hat, weil sie die Mätresse von Ludwig I. von Bayern war. Schön ist erst, wer von vielen begehrt wird. Und? Wird die Ballerina begehrt?

Eine Schautafel – Quelle: Dr. Sommer, «Bravo» – ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August 2010
Rubrik: bewegung, Seite 4
von Arnd Wesemann

Vergriffen