all this can happen

Ein bewegter, ein bewegender Film von Siobhan Davies und David Hinton

«Halten Sie es für ganz und gar unmöglich, dass ich auf einem weichen, geduldigen Spaziergang Riesen antreffe, Professoren die Ehre habe zu sehen, mit Buchhändlern und Bankbeamten im Vorbeigehen verkehre, mit angehenden jugendlichen Sängerinnen und ehemaligen Schauspielerinnen rede, bei geistreichen Damen zu Mittag speise, durch Wälder streife, gefährliche Briefe befördere und mich mit tückischen, ironischen Schneidermeistern wild herumschlage? All das kann vorkommen...

»

«All This Can Happen» nennt sich der 50-Minuten-Film von Siobhan Davies und David Hinton, der ebenso gut auch «Der Spaziergang» heißen könnte – ganz so wie die grandiose Kurzgeschichte von Robert Walser, der die cinematografische Choreografie so etwas wie einen roten Faden verdankt. Ursprünglich gedacht als eine Paraphrase über das Gehen, basierend auf historischem Filmmaterial, lustwandelt der Essay der beiden Briten auf den literarischen Spuren, die der Schweizer Autor 1917 hinterlassen hat.

Und das auf eine ganz besondere, überaus spannende und zugleich erhellende Weise, indem sie sich ausschließlich historischen Film- und Fotomaterials bedienen. Nicht eine einzige Szene ist neu gestellt. Vielmehr montieren ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2013
Rubrik: bewegung, Seite 4
von Hartmut Regitz