Besser

Ab Seite 41 finden Sie einen völlig neu gestalteten Kalender. Wir wissen, Sie können nicht überall sein. Sie müssen auch nicht alles sehen. Aber was wichtig ist, haben sich unsere Korrespondenten für Sie bereits angeschaut. Darum können wir zum ersten Mal Rezension und den Sinn der Rezension, die Menschen zur Kunst zu tragen, miteinander verbinden. Was man gemeinhin ­«Service» nennt, ­haben wir Ihnen nie vorenthalten. Sie profitieren von unseren 24 Auslands-­Korrespondenten, darunter je mindestens einer in den großen europäischen ­Ländern.



Ab dieser Ausgabe ist der neue Kalender auch mit unserer Webseite ­www.ballet-tanz.de kompatibel. Unter «Adressen» finden Sie dort genau dieselbe Struktur, die Sie vom Kalender gewohnt sind. So gelangen Sie mühelos zu dem Theater, das Sie besuchen wollen, zu mehr Infos und zur Kartenkasse. Dass für diesen einfachen Effekt sehr viel öffentliche Gelder investiert worden sind, um sogenannte Internet-Portale herzustellen, ärgert uns. Mit ballet-tanz als einem nicht-subventionierten Fachmagazin erhalten Sie denselben Service, und nicht mal auf Deutschland beschränkt, sondern für ganz Europa.

Zu Recht subventioniert ist dagegen eine Initiative der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2006
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Redaktion

Vergriffen
Weitere Beiträge
Michèle Anne De Mey: «Sinfonia Eroica»

Seit Frédéric Flamand in Marseille weilt, seit einem Jahr, untersteht sein ehemaliges Charleroi/Danses, das Zentrum des wallonischen Tanzes in Belgien, einer Viererbande. Es sind die Geschwister Michèle Anne und Thierry De Mey, Pierre Droulers und Vincent Thirion. Hier  baut Michèle Anne De Mey, 47, Denkmäler. Sie gräbt ihr Meisterstück von 1990 wieder aus: die...

Arnheim

An Audrey Hepburn kommt in Arnheim keiner vorbei. Nicht dann, wenn man wie John Bliekendaal in eben diesem Haus wohnt, in dem Edda Kathleen von Heemstra Hepburn-Rust (so der Name der nachmals berühmten Schauspielerin) vier Jahre lang ihren ersten richtigen Ballettunterricht erhielt. Winja Marova hieß ihre Lehrerin, und die war es auch, unter deren Ägide sich die...

Sidi Larbi Cherkaoui, Jean-Christoph Maillot: «Chassé–Croisé»

Übers Kreuz liegen sie nicht. Im Gegenteil. Wenn Sidi Larbi Cherkaoui und Jean-Christophe Maillot ihren Stellungswechsel «Chassé-Croisé – pour deux créations» titulieren, spielen sie lediglich mit zwei Begriffen aus dem Ballettvokabular, die sowohl ihre Gemeinsamkeiten wie ihre Unterschiede signalisieren. Sidi Larbi Cherkaoui entstammt den Ballets C. de la B.,...