Bertrand d'At

Strasbourg: Bertrand d’At: «Béjart!»

Tanz - Logo

Das Ausrufezeichen hinter dem Namen Béjart, mit dem das Ballett der Straßburger Rheinoper seinen Abend ankündigte, lässt keinen Zweifel. Eine Hommage an den im vergangenen November verstorbenen großen Choreografen sollte es nicht werden, «dergleichen hätte Maurice gelangweilt», wie Ballet-Chef Bertrand d’At sagte. Der ehemalige Tänzer und spätere Assistent Béjarts will den intimeren Blick auf seinen Meister werfen. Dazu stellt er ein Programm mit drei prägenden Choreografien Béjarts zusammen, in sich schlüssig und luzid.

Nur populäre Werke zu präsentieren, ist d’Ats Sache nicht. Drei Stücke also, die seiner Ansicht nach die «Quintessenz von Béjarts Kunst» sind.

Was die drei unterschiedlich ausgerichteten und auf verschiedenen Quellen basierenden Stücke, die erstmals nach Béjarts Tod aufgeführt wurden, auszeichnet, ist die frappierende Übereinstimmung von Musik und Bewegung. «Le marteau sans maître» ist von 1973, die «Sonate à trois» ziemlich genau ein halbes Jahrhundert alt und die abschließenden «Variations pour une porte et un soupir» stolze vier Jahrzehnte.

Im ersten Stück sorgen Bühnenbild und Kostüme für stimmiges Ambiente. Schwer zu entschlüsseln freilich ist, wenn schwarze ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2008
Rubrik: Der Kalender, Seite 45
von Karin und Reiner Kobe

Vergriffen
Weitere Beiträge
Odissi

Während die Sonne langsam über der ostindischen Stadt Bhubaneswar untergeht, knapp 438 Kilometer südwestlich von Kalkutta, zieht es Mädchen und Jungs in Scharen ins hiesige Kulturzentrum. Wenn sie die Halle betreten, lassen sie den Lärm und Tumult auf den Straßen in einem der ärmsten Bundesstaaten Indiens hinter sich. Hier drinnen begeistert sie der Odissi, der...

Daniela Kurz

Mitgearbeitet haben: Claus Hipp, Roger Willemsen, Tom Buhrow, Richard von Weizsäcker, Marianne Birthler, der Kochkünstler Ferran Adrià, der Datenschutzbeauftragte Peter Schaar, die Hochkommissarin der UNO für Menschenrechte, Louise Arbour, fünf Preisträger des Nürnberger Menschenrechtspreises aus Ruanda, Tunesien, Usbekistan, Indien und Pakistan und, und ... Andere...

Was denkt Susanne Linke

Emanzipation? Na, ich finde das gut. Das haben die 68er damals auf den Weg gebracht. Aber ich war nicht aktiv. Ich war nur mit Tanz und Training beschäftigt. Das macht einen so müde, dass einem der Kopf dann völlig ausgeblasen ist. Da kannst du nicht so politisch denken. Nur, dass so eine Nazizeit nicht noch mal kommen darf, ist klar. Viele Künstler waren naiv und...