Bernardo Montet: "Les batraciens s' en vont"

Frankreich

Wenn Frösche und Echsen ihr Biotop verlassen, dient das der Arterhaltung. Im Theater geht es um mystischere Fragen. Amphibien stehen für changierende Identitäten, für Hermaphroditen, den Ursprung der Besiedelung der Landmassen und unsere Steuerung durch das Reptilienhirn.

Das Geheimnis der Lurche: Bernardo Montet, künstlerischer Leiter des Centre chorégraphique national de Tours, sucht es in «Les batraciens s'en vont» als Ursprung der Sprache, des Tanzes, der Gesten. Aus dem Dunkel blubbernder, wummernder Klangwellen stößt Noma Omran Kehllaute und gutturales Glucksen aus.

Es sind amphibische Töne zwischen Trauer und Freude, ein akustisches Embryo, noch unentschieden zwischen Erzählen, Schluchzen und Singen. Die syrische Maqqam-Interpretin zeigt, dass sie sängerisch ausgebildet ist. Zwischen Orient und Okzident, von Tradition bis Avantgarde wechselt sie die Haut wie ein Chamäleon. Und Bernardo Montet legt sich auf den Rücken. Dann mimt er den Frosch und hüpft im Kreis. Während Omran sich verkriecht, erwacht langsam Richard Move. Der New Yorker Transvestit, Tänzer bei Baryshnikov, Cunningham und Armitage, der gefeierte Martha-Graham-Interpret, er gäbe auch einen hervorragenden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2007
Rubrik: Der Kalender, Seite 33
von Thomas Hahn

Vergriffen
Weitere Beiträge
Herbert Fritsch

Herbert Fritsch und Sabrina Zwach haben ein Buch gemalt: «hamlet_X // Interpolierte Fressen». Fritsch, der Volksbühnen-Schauspieler, zeigt sich im 111 Seiten schweren Band von seiner besten Tänzerseite. Schon zu Theater der Welt in Dresden gab er einen Nijinsky-Abend. Ein paar wenigen Kritikern fiel damals auf, tatsächlich: Herbert Fritsch ist nicht nur...

Winfried Schneider

Winfried Schneider hat den Tango nicht neu erfunden. Aber der Ballettdirektor und Regisseur der Staatsoperette Dresden weiß damit Effekt zu machen. «Romance de barrio» nennt er am Staatstheater Cottbus sein zweiteiliges Ballett nach einem Titel von Aníbal Troilo, den das Instrumentalsextett um den Berliner Bandeonisten Peter Reil ebenso live wie leidenschaftlich...

Christopher Wheeldon

Christopher Wheeldon is to have a dance company of his own. Ballet lovers in America and Britain consider the 33 year old New York resident of English birth to be one of the few hopes for work that is both original and classical – or at least neo-neo-classical. His group, to be called Morphoses the Wheeldon Company, will shuttle between London’s Sadler’s Wells and...