bern: sebastian matthias «tremor»

Im blauen Licht driften scheinbar knochen- und schwerelos drei Körper. Die erhobenen Arme werden von einer geheimnisvollen Kraft gehalten. Die Köpfe neigen sich blütensacht. Die Figuren ziehen sich an, gleiten aneinander vorbei und entfernen sich wieder. Beben, Grummeln, Pochen, Summen von automatischen Trommeln. Sie sind platziert zwischen den Zuschauerreihen. Als ob die Energie den Gliedern plötzlich entzogen wird, fallen die Arme schlaff herab.

Die Körper staksen mit steifen Beinen durch den von Farblicht segmentierten und Rhythmen durchpulsten Raum, wie ungelenke Wasservögel, gestört in der physischen Koordination. Ihre Knie knicken ein, sie sacken zu Boden, raffen sich wieder auf. Ein Zucken erfasst das Becken, die Schultern, als ob gegensätzliche Zugkräfte an ihnen rüttelten, sie in Spasmen schüttelten. Erneut brechen die Beine weg, die Körper fallen in den Sitz oder auf die Knie.

Im Trio «Tremor» experimentiert Sebastian Matthias mit Harmonie und Disharmonie im Spannungsfeld von Kräften und Muskeln. Der Berliner ­Choreograf und Tänzer präsentierte seine konzeptuelle Tanzstudie als Abschlussarbeit seiner Residenz auf Kampnagel (K3 – Zentrum für Choreografie). Er setzt darin ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2011
Rubrik: kalender, Seite 40
von Klaus Witzeling

Weitere Beiträge
juniorkompanie: konstanze vernon...

...darf sich freuen. Sie hat ein zweites Baby in die Welt gesetzt, wenn auch kein so großes wie einst, in den Achtzigern, das Bayerische Staatsballett. Diesmal ist es sozusagen das Baby des Babys: eine Juniorkompanie, die getragen wird vom Bayerischen Staatsballett, der Heinz-Bosl-Stiftung – deren Vorstandsvorsitzende die frühere Staatsballett-Direktorin weiterhin...

bepreist: rafaele giovanola...

...erhielt vom Staatsrat des Schweizer Kantons Wallis den mit 10.000 Franken dotierten Förderpreis – für ihr Stück «The Parallax View», urauf­geführt im Mai 2010 in Sierre (tanz ­8-9/10). Die Schweizer Choreografin leitet seit 2000 mit Rainald Endraß die Kompanie CocoonDance in Bonn. Hier findet vom 5. bis 26. Februar ein Tanzsolo-Festival statt, das von Rafaële...

report darstellende künste: günter jeschonnek...

...vom Fonds Darstellende Künste lud vor zwei Jahren zu einem Symposium. Da klagten Politiker und Experten über die «wirtschaftliche, soziale und arbeitsrechtliche Lage der Theater- und Tanzschaffenden». Diese Zustände ließ Susanne Keuchel nun empirisch erfassen. 4047 Personen wurden befragt, wie sie überhaupt von der Bühne leben können. Demnach kommt nicht mal die...