bern: Estefania Miranda: «Othello»

Als Tanzdirektorin bei Konzert Theater Bern und Nachfolgerin von Cathy Marston hat Estefania Miranda einen glanzvollen Start hingelegt. Die Chilenin erneuerte das Ensemble, führte frische Programmformate ein sowie eine internationale Tanzplattform zur Förderung von Nachwuchschoreografen. Zudem haben ihre Gastchoreografen reüssiert, sowohl Nanine Linnings «Zero» (tanz 3/2013) als auch Felix Landerers «Homo Faber» waren über alle Vorstellungen hinweg fast ausverkauft.

Acht Monate nach dem Start legte Miranda ihr Berner Debüt als Choreografin vor, mit «Othello» nach Shakespeare – allerdings nur zum Teil überzeugend.

Othello steht auf der Bühne wie auf einer Insel ausgesetzt, den Rücken dem Publikum zugewandt. Er wippt mit dem Oberkörper, so wie die Juden vor der Klagemauer. Aus den Lautsprechern tobt ein Sturm. Auf der Leinwand sieht man Meer und Menschen und ahnt Exodus. Es herrscht Krieg. Dass man ihn nur hört, macht ihn umso bedrohlicher. Gewehrsicherungen schnappen, ferne Schüsse fallen. Dazwischen diffuse Schreie von Unbekannten. «I am», sagt Othello (Winston Ricardo Arnon). In der Sinnlosigkeit des Krieges, den der Afrikaner erlebt hat, orientiert er sich nun an dem, was ihm ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2014
Rubrik: kalender und kritik, Seite 48
von Marianne Mühlemann

Weitere Beiträge
Workshops, Auditions, Ausschreibungen

ausschreibungen_____

«POOL 14 – Open Call» Internationale TanzFilmPlattform Berlin, 11.–14. September
Open Call/Deadline: 4. Juli
pool-festival.de

«contact energy 14», Contest for Contemporary Dance, Erfurt
Wettbewerbstermin: 24. Oktober
Deadline: 21. Juli
festival.tanztheater-erfurt.de

Programm «tanz + theater machen stark» für 2014
Ausschreibungsfrist: 15. September
bue...

alexei ratmansky

Leicht ratlos schaut er in die Runde: «Won‘t work», stellt Alexei Ratmansky trocken fest, obwohl Corps und Solisten des Semperoper Balletts ihr Bestes gegeben haben. Minutenlang haben die Tänzerinnen versucht, sich im Achselklammergriff ihrer Partner Richtung Spiegel schieben zu lassen und dabei über passé retiré das hintere Bein nach vorne zu ziehen. Aber die...

stuttgart: Béjart, Clug, Volpi: «Fahrende Gesellen»

Fahrende Gesellen sind sie alle. Gäbe es nicht diese Wanderschaft, die immer wieder neue Anstöße, neue Einsichten, neue Entwicklungen ermöglicht, wäre die Ballettgeschichte anders verlaufen. Wenn Reid Anderson den neuen Abend des Stuttgarter Balletts «Fahrende Gesellen» nennt, dann nicht allein deswegen, weil er damit auf ein Mahler-Ballett von Maurice Béjart...