berlin: Young Jean Lee: «Untitled Feminist Show»

«Precarious Bodies» lautet der Titel einer Veranstaltungsreihe der Kulturstiftung des Bundes, die Anfang April in Berlin das Hebbel-am-Ufer-Theater mit einer ganzen Reihe von Performances bestückt. Der belgische Universal-Künstler Jan Fabre steuert die Reenactments von «Es ist Theater, wie zu erwarten und vorherzusehen war» (1982) und «Die Macht der theatralen Torheit» (1984) bei, auf dass sie sich mit den Grenzüberschreitungen der nächsten Generation messen.

Als da sind vor allem: Panaibra Gabriel Candas «Times and Spaces: The Marrabenta Solos» und Young Jean Lees aus New York importierte «Untitled Feminist Show». Wo der Mann aus Mosambik dem körperlichen Abdruck der Kolonialvergangenheit nachspürt, will die amerikanisch-koreanische Choreografin die gängigen Schönheitsklischees auseinandernehmen – ein Vorhaben, das nicht rundherum glückt, wie die Pariser Premiere bewies.

Vier splitternackte Damen schreiten mitten durch das Publikum die Saaltreppen herunter. Eine von ihnen trägt beeindruckende Speckgürtel. Als sie die Bühne erreichen, erscheinen zwei weitere Damen im Evaskostüm aus den Kulissen. Young Jean Lee will Frauenkörper in der ganzen Bandbreite ihrer Verschiedenheit zeigen. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 34
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
twitter-ballett

contra:
twittertanz 1________

ready-made-kunst

Wer wollte nicht schon mal sein eigenes Ballett machen? Das ging im Januar mit ein paar Klicks: Per Twitter rief eine kleine Kompanie aus Walnut Creek, California, dazu auf, unter dem Hashtag #DiabloWebBallet Ideen für ein kurzes Tanzstück einzuschicken, auf YouTube stand die Musikauswahl zur Abstimmung bereit. Mitte...

medien

bildband_________
uwe scholz

Als sein «Sacre du printemps»-Abend im November 2003 über die Bühne des Leipziger Opernhauses ging, zeigten sich Beobachter alarmiert. So eruptiv hatte Uwe Scholz noch nie choreografiert. Es schien, als wolle der knapp 45-Jährige seine Wunden in einem Befreiungsakt offenbaren. Wenig später war er tot. Mit Scholz ging ein Frühvollendeter...

hype

Tanz hat es schwer, aber nur deshalb, weil er – entgegen seinem Hang zu Höherem oder gar zu einer gewissen Transzendenz – sich stets und unerbittlich gegen die Niederungen der Sprache wehren muss. Diese Niederungen drohen ihm am Staatstheater Braunschweig schon im Parkettfoyer, wo das Volk sich versammelt, bevor es vor der Bühne die choreografische Kunst von Jan...